weather-image
15°

Jung und Alt helfen in allen Bereichen gut zusammen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Vorstand Franz Gnadl (rechts) und seine Stellvertreter Georg Schobersteiner (von links) und Marianne Jauernig gratulierten im Rahmen der Jahresversammlung Sebastian Zillner für dessen 50-jährige Mitgliedschaft und den neuen Ehrenmitgliedern Wolfgang Pletzenauer sen. und Konrad Waltl. (Foto: vom Dorp)

Übersee. »Einen äußerst lebendigen Verein mit sehr lobenswerten Aktivitäten«, nannte Zweiter Bürgermeister Ludwig Ertl die Feldwieser Trachtler bei ihrer Jahresversammlung im Wirtshaus »D' Feldwies«. Er ermutigte sie, in diesem Sinne weiterzumachen. Nach dem Rekordstand von 414 Mitgliedern 2012 kamen im vergangenen Jahr nochmal sechs neue Mitglieder hinzu.


Vorstand Franz Gnadl freute sich in seiner ersten Jahresversammlung nach der Wahl im vergangenen Jahr besonders über das Zusammenhelfen in allen Verantwortungsbereichen und das stets harmonische Miteinander von Jung und Alt. Einziger Wermutstropfen: Nach nur zwei Jahren als Jugendleiterin warf Monika Hiendl das Handtuch. Fortan wird es ein Jugendleiterteam aus sieben Trachtlern geben.

Anzeige

Die zweite Vorsitzende Marianne Jauernig lobte Gnadl für dessen Führungsarbeit im ersten Jahr. Er habe die Zügel sicher in der Hand, mal lockerer und mal fester, sagte Jauernig. Gnadl selbst zeigte sich in seinem Rückblick vor allem stolz auf die gute Zusammenarbeit »wie sich's gehört«. So seien das Maibaumaufstellen und die lang ersehnte Einweihung des Probenraumes in der Feldwies zu echten Erfolgen geworden. Sein Lob galt in diesem Zusammenhang Wirtin Beate Stang.

Wie breit gefächert die Aktivitäten der Trachtler waren, verdeutlichte die lange Liste von Veranstaltungen, die Schriftführerin Michaela Berg noch einmal in Erinnerung rief. Sie reichte von Gauveranstaltungen über die Teilnahme an den Jugendkulturtagen und am 100. Jubiläum des GTEV Grabenstätt bis zur Teilnahme an den Märkten im Zellerpark. Zu einer festen Einrichtung hat sich das Treffen »Rund um die Feldwies im Advent« etabliert.

Die jährlichen Feste stießen auch bei Mitgliedern und Gästen auf großes Interesse, so Berg. Zu den Glanzpunkten gehörten der Pfingsthoagart, die beiden Heimatabende, das Campingfest und der Stanzenball im Fasching. Mit einem Blick in die Zukunft kündigte die Schriftführerin die Teilnahme am Gaufest in Staudach, am 120. Jubiläum des Patenvereins Siegsdorf sowie eine Reise der Aktiven in die Partnerstadt Monte San Biagio an.

Positiv fiel auch der Finanzbericht mit einem Gewinn von gut 4000 Euro aus. Wie die neue Kassiererin Sabine Stecher berichtete, habe man beim Campingfest, der wichtigsten Einnahmequelle, dank des guten Wetters einen Gewinn von 7300 Euro erwirtschaften können. Beim Maibaumaufstellen musste man zwar nicht draufzahlen, dafür seien für den Probenraum aber noch Investitionen von 2000 Euro erforderlich gewesen.

Von einem höchst aktiven Vereinsjahr mit ihren Kindern und Jugendlichen sprach die scheidende Jugendbetreuerin Monika Hiendl. So hatte der Trachtennachwuchs unter anderem 80 Probenstunden absolviert, am Sechs-Vereine-Preisplattln teilgenommen, die Chieminger Jugendgruppe und das Gäubodenfest in Straubing besucht und ein sommerliches Wochenende in Schützing verbracht. Sichtlich bewegt nahm Hiendl dann zu ihrem Rücktritt Stellung: »Ich wollte mal etwas anders machen als bisher. Leider hat sich gezeigt, dass nicht alles so einfach ist, wie ich es mir dachte und meine Prioritäten nicht mit denen des Vereins in Einklang zu bringen waren.«

Gnadl würdigte Hiendls Arbeit und Engagement. Nach seinem Dafürhalten »ist die Jugendarbeit so schwer, dass wir sie künftig auf mehrere Schultern verteilen möchten.« Auf Vorschlag des Ausschusses sei deshalb einstimmig folgendes siebenköpfige Team für die Jugendarbeit benannt worden: Renate Enzwieser, Angelika Stephl, Markus Speckbacher, Martin Heigenhauser, Monika Hinz, Stefan Schwaiger und Bernward Ebner.

Eine weitere Neuerung gab Vorstand Gnadl mit dem neuen Vorplattler Stephan Irger bekannt, den die Aktiven als Nachfolger von Albert Schupfner gewählt hatten.

Für langjährige Mitgliedschaften wurden abschließend geehrt Monika und Hans Schönberger, Florian Steffl und in Abwesenheit Dieter Grashoff und Maria Leisteko (alle 25 Jahre) sowie in Abwesenheit Dieter Hangel und Franz Madl (beide 40 Jahre), Wolfgang Pletzenauer sen. und Sebastian Zillner (beide 50 Jahre) und in Abwesenheit Lilli Gnadl für 60 Jahre. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden zudem Konrad Waltl und Wolfgang Pletzenauer sen. bvd