weather-image
16°

Jugendgruppe ist bereits 80 Jahre alt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Buam der Kinder- und Jugendgruppe plattlten den »Heisei«. (Foto: Huber)

Teisendorf – Der Trachtenverein »D' Schwarzenberger« Neukirchen kann stolz sein auf seine große Kinder- und Jugendgruppe, die nicht nur im Verein, sondern auch auf Gebiets- und Gauebene Anerkennung findet. Diese langjährige Arbeit feierte der Verein mit einem Jubiläumshoagart im voll besetzten Festsaal von Neukirchen.


Nach einem Marsch der Tiefenthaler Musi folgte mit dem »Birkenstoana Glöckei« ein Plattler der Jugend und Aktiven. Dann folgte die Bochleitn Musi mit einer Polka und die Kindergruppe tanzte den »Dätscher« und den Webertanz. Etwas lauter wurde es bei den Neukirchner Goaßlschnalzern mit Hansi Strehhuber, Florian und Andreas Zollhauser, Simon und Hans Enzinger unter der Leitung von Mathias Schmid.

Anzeige

Wenn ein Verein eine so große Kinder- und Jugendgruppe hat, stecken viel Idealismus und Zeiteinsatz dahinter, so Bürgermeister Thomas Gasser. Es brauche Leute, die sich der Jugendarbeit annehmen, und das das ganze Jahr über. Der Abend zeige aber auch, dass die Plattlerprobe für die Kinder und Jugendlichen keine Pflichtaufgabe sei – hier gebe es viel Gaudi und Kameradschaft. Die Gemeinde sei stolz auf ihre Trachtenvereine, besonders auf die Jugendgruppen.

Die Grüße des Gauverbands überbrachte Gebietsvertreter Hans Hogger. Der Neukirchner Trachtenverein gehöre zu den wenigen Vereinen im Gau, die schon eine so lange Tradition in der Jugendarbeit hätten. Dies zeige sich dann auch bei den verschiedenen Preisplattln, bei denen die Schwarzenberger immer vordere Plätze belegen würden.

In den 1930er Jahren begann alles...

Auch wenn es heute schon fast selbstverständlich erscheint, dass es im Trachtenverein auch eine Kinder- und Jugendgruppe gibt, so war dies in den 1930er Jahren etwas ganz Besonderes, berichtete Vorstand Albrecht Zollhauser. Aus Erzählungen geht hervor, dass Ulrich Ramstötter Mitte der dreißiger Jahre ein paar Buam sporadisch in der Stube beim »Ernstl« in Gschwend das Plattln zeigte, um so das heimische Brauchtum zu erhalten. Beim Gartenfest in Knappenfeld im August 1936 durfte die Gruppe mit Sigi Ramstötter, Ludwig Langwieder, Otto Marchl, Alfons Marchl, Johann Enzinger (Wald), Toni Marchl, Otto und Georg Ramstötter erstmals auftreten.

Dann kam der Krieg – und die Jugendarbeit fast zum Erliegen. Erst 1960 wurden der damalige Vorstand Ulrich Ramstötter und Johann Enzinger wieder aktiv und bauten erneut eine Jugendgruppe auf. Und diesmal durften erstmals auch Dirndln mit dabei sein. Das ist auch in der Festschrift nachzulesen, die Hans Enzinger, Barbara Aicher, Irmi Lindner und Anita Wagner erstellt haben. Sie hatten in unzähligen Stunden Vereinschroniken durchstöbert, Fotos gesammelt und ältere Mitglieder befragt.

In buntem Reigen wechselten sich die verschiedenen Gruppen ab. Da waren die Seetal Musi, der Enzinger Zwoagsang und die Bochleit'n-Musi, die auch die Neukirchner Schnalzer musikalisch begleitete. Neben dem Plattln und Tanzen wird im Neukirchner Trachtenverein auch das Singen gepflegt. Hans und Hanni Enzinger hatten mit den Kindern einige Lieder einstudiert wie »Was braucht ma auf an Bauerndorf?« oder »Hans, wos duasd denn du do?«. Auch die ehemaligen Trachtenkinder Martin, Hansi, Simon und Barbara Enzinger sowie Therese, Flori und Andreas Zollhauser ließen sich zusammen mit Hanni Enzinger und Sabine Zollhauser mit einem Lied hören.

Urkunde für treues Mitglied

So ein Festabend bietet auch immer Gelegenheit, langjährige Mitglieder zu ehren. Die Vorstände Albrecht Zollhauser und Kurt Gastager konnten an Elisabeth Hallweger eine Urkunde für 40-jährige Mitgliedschaft überreichen. Die Aktiven tanzten hierzu den Sterntanz.

Die meisten der Aktiven kommen aus der Kindergruppe. Sie bereicherten den Abend mit der Ambospolka und dem »Schwarzei-Plattler« und tanzten gemeinsam mit der Jugendgruppe das »Mühlradl«.

Dann ließen sich noch alle Probenspieler gemeinsam mit einem Stückl hören. Es waren dies Mathias Schmid, Rupert Gastager, Michael Lindner sen. und jun., Hermann Vachenauer, Hans Enzinger sen und jun., Flori Zollhauser, Simon Wagner und Stefan Goggitsch. Den Abschluss des Abends bildete der Knappentanz, den vier Aktive zeigten.

Als Rahmenmusik begleitete die Tiefenthaler Musi den Abend. Da der Abend der Jugend gehörte, übernahmen auch einige Kinder die Ansage der einzelnen Programmpunkte. Sie machten ihre Aufgabe sehr gut. wh