weather-image
19°

Joseph Ratzinger und seine bayerische Heimat im Bild

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Fotoausstellung über Papst Benedikt XVI. im Heimathaus ist bis zum 16. Juni täglich von Montag bis Samstag von 10 bis 15 Uhr und Sonntag von 10 bis 16 Uhr zu sehen. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Über die geistlichen und regionalen Wurzeln des emeritierten Papstes Benedikt XVI. kann man sich im Traunsteiner Heimathaus informieren. Dort wurde jetzt die Fotoausstellung »Mein Herz schlägt bayrisch« eröffnet, in der die Lebensstationen von Papst Benedikt XVI. in Bayern gezeigt werden.


Die Fotoausstellung wurde im Jahr 2008 von der Stadt Traunstein bei Fotograf Thomas Klinger in Auftrag gegeben. Nachdem sie im Kunstraum Klosterkirche erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, war sie in der Folgezeit unter anderem in Altötting, Tittmoning und Marktl zu sehen. Nun ist die Fotoausstellung wieder in Traunstein angekommen, bevor sie über die Stationen Heimathaus, Alte Wache und Stadtpfarrkirche St. Oswald im Studienseminar St. Michael eine Dauerbleibe finden wird.

Anzeige

Der Vorsitzende der Stiftung Heimathaus, Hans Helmberger, betonte bei der Ausstellungseröffnung, dass Josef Ratzinger auch als Papst mit seiner »Vaterstadt« eng verbunden war und es nach wie vor ist. Es sei eine Verpflichtung, sein Andenken in Ehren zu halten und daneben eine touristische Chance, Traunstein als »Vaterstadt« des Papstes niveauvoll bekannt zu machen. Er dankte dem Fotografen Thomas Klinger für die Konzeption und Gestaltung der Fotoausstellung sowie Barbara Just und Jörg Hammann für die Texte zu den Bildern der Ausstellung.

Oberbürgermeister Manfred Kösterke sagte, Josef Ratzinger habe »immer mit großer Liebe von der Stadt Traunstein gesprochen«. Stets sei er auch in Rom über aktuelle Entwicklungen in Traunstein informiert gewesen. 2013 sehe er in Beziehung auf den inzwischen emeritierten Papst Benedikt XVI. mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Für ihn sei es jedoch das Beste gewesen, zurückzutreten, wenn ein anderer die künftige Arbeit nun besser tun könne. Kösterke sagte, er hoffe, dass sich viele Bürger die Fotoausstellung ansehen werden. Stadtpfarrer Georg Lindl sagte humorvoll-tiefsinnig, dass er schon vor seinem Dienstantritt in Traunstein von seinen kirchlichen Vorgesetzten »gewarnt« worden sei: »Reißen Sie sich zusammen, der Heilige Vater schaut auf Traunstein.« Die Region trage auch die Spuren seines Glaubens. Der »Geist der Christlichkeit ist da«, sagte Lindl und wies darauf hin, dass das große Thema Papst Benedikts XVI. die Versöhnung von Glaube und Vernunft gewesen sei.

Fotograf Thomas Klinger sagte nach der kurzen musikalischen Untermalung des Klarinettenensembles der Musikschule Traunstein, dass Papst Benedikt im April 2005, kurz nach seiner Wahl ein Bekenntnis zu seiner bayerischen Heimat abgelegt habe: »Mein Herz schlägt bayrisch, in meinem Amt gehöre ich der Welt.« Diese Worte hätten ihn persönlich sehr berührt.

Ein Jahr später habe er sich zusammen mit der Autorin Barbara Just von der Katholischen Nachrichtenagentur an die Orte seiner Kindheit nach Marktl, Tittmoning und Aschau aufgemacht. Man habe die Orte seiner Jugend in Traunstein, im Chiemgau und im Salzburgischen aufgesucht, sowie die Orte seines Studiums und seiner Priesterweihe in München und Freising und sei wieder nach Traunstein, dem Ort seiner Primiz gekommen. Er zitierte abschließend Friedrich Kardinal Wetter: »Wer Papst Benedikt XVI. richtig kennenlernen will, muss sich umschauen in diesem Lebensraum, in dem er groß geworden ist.«

Die Fotoausstellung im Heimathaus ist bis zum 16. Juni von Montag bis Samstag von 10 bis 15 Uhr und Sonntag von 10 bis 16 Uhr zu sehen. awi