weather-image

Josefine Berny führt Veitsgroma Zunft

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die neue Vorstandschaft (von links): Stellvertretende Vorsitzende Marietta Lapper, Vorsitzende Josefine Berny, Schriftführerin Petra Tradler und Kassier Christian Kriegenhofer. (Foto: Wolf)

Traunstein – Der Faschingsverein Veitsgroma Zunft wählte Josefine Berny bei der Jahreshauptversammlung im Braustüberl zur neuen Vorsitzenden. Die bisherige Vorsitzende Sonja Preisach trat aus persönlichen Gründen nach sechs Jahren nicht mehr an. Die Mitglieder beschlossen außerdem, im nächsten Jahr wieder einen Faschingszug durch Traunstein zu machen.


Auf der Hauptversammlung verabschiedeten sich Sonja und Markus Preisach aus der Vorstandschaft der Veitsgroma Zunft. Sonja Preisach fungierte sechs Jahre als erste Vorsitzende, ihr Mann seit 18 Jahren als Kassier. Man wolle sich mehr auf die Familie konzentrieren, so Preisach. Auch sei die Verantwortung gerade in der vergangenen Zeit manchmal belastend gewesen. Die Veitsgroma Zunft war in der Vergangenheit für den Ablauf der Faschingsveranstaltungen auf dem Stadtplatz kritisiert worden. Die Zunft fühlte sich hier teils zu stark angegangen. Markus Preisach erklärte, dass die Veitsgroma immer wieder versucht hätte, das Fest familienfreundlich zu gestalten. Der kleine Verein könne aber das Verhalten von Gästen der offenen Veranstaltung nicht gänzlich kontrollieren.

Anzeige

Dieses Jahr hatte der Verein deshalb den Stadtfasching ganz abgesagt. Der Verein musste sich rechtlich verteidigen, weil ein Besucher beobachtet haben wollte, wie jemand vom Festwagen pieselte. Die Anschuldigung war zwar unhaltbar, aber die Geschichte hatte sich medial schnell verbreitet und den Verein unter Druck gesetzt.

Der Bericht der Jahreshauptversammlung über die Aktivitäten im vergangenen Jahr bezog sich deshalb vor allem auf Auftritte der verschiedenen Garden bei anderen Faschingsfesten in der Region und in der Region Köln. In diesem Jahr sei die Show von zwei männlichen Mitgliedern, die »Dirty Dancing« aufführten, besonders gut angekommen, so die Vorsitzende. Der Verein habe allerdings viele Ausgaben gehabt und kaum Einnahmen durch eigene Projekte. Der stellvertretende Bürgermeister Hans Zillner bestärkte deshalb den Verein vor der Neuwahl darin, das Stadtplatzfest wieder durchzuführen. »Eure Veranstaltung ist ein Aushängeschild Traunsteins«, so Zillner. Er gestehe zu, dass der Verein es nicht leicht hatte, er hoffe aber, dass die neue Vorstandschaft die Tradition fortsetze. Marietta Lapper wurde zur Stellvertreterin gewählt, Schriftführerin ist Petra Tradler und Kassier ist Christian Kriegenhofer.

Berny bat die Anwesenden gleich nach ihrer Wahl darum, zu entscheiden, ob der Faschingszug wieder durchgeführt werden soll. Dem stimmten die Mitglieder zu und sprachen sich dafür aus, einen dauerhaften Wagen zu bauen, der nur aktuell für die jeweilige Faschingssaison bestückt werden muss. Damit ließen sich Kosten und Aufwand sparen.

Zeltparty nach dem Faschingszug

Diskussionen gab es weiterhin darüber, ob und in welcher Form es zusätzlich zum Umzug auch ein anschließendes Fest auf dem Stadtplatz geben soll. Während einige die Veranstaltung als Reputation für den Verein sehen und den großen Erfolg ansprachen, hatten andere Bedenken. So muss der Verein, der momentan 223 Mitglieder zählt, genug Freiwillige finden, die bis spät in die Nacht dort arbeiten und aufräumen. Die Mehrheit entschied sich schließlich dafür, eine Zeltparty zu veranstalten. Die Vorstandschaft, so Berny, werde sich Gedanken machen, wie diese auch für Familien attraktiver gestaltet werden könne. Zudem will der Verein wieder verstärkt um Nachwuchs werben.

Der Verein ehrte auch langjährige Mitglieder, darunter Helmut Lapper und Karl Lenhardt, die seit 50 Jahren dem Verein angehören, sowie Franz Schroth und Roman Winkler, die seit 45 Jahren dabei sind. Weiterhin geehrt wurden für die 40-jährige Mitgliedschaft Hans Baumgartner, Hans Biermaier jun., Sebastian Eisenreich, Sepp Elsner, Bernhard Haberlander, Herbert Krause, Ruth Krause, Angelika Pertl und Günter Schroth. Martin Becker ist seit 35 Jahren dabei und Brigitte Honsa und Susanne Sobich seit 25 Jahren. Für ihre 15-jährige Mitgliedschaft wurden Manfred Biermaier, Herbert Biermaier und Margit Eglseer geehrt. naw