weather-image
13°

Josef Rachl Ehrenvorstand der Siegsdorfer Imker

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Josef Rachl (Mitte) wurde zum Ehrenvorstand der Siegsdorfer Imker ernannt. Mit ihm freuten sich der neue Vorsitzende Wolfgang Lewald (links) und sein Stellvertreter Richard Kellner.

Siegsdorf. Einen Führungswechsel an der Spitze des Bienenzuchtvereins Siegsdorf gab es im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gasthof Neue Post. Der bisherige Stellvertreter Wolfgang Lewald wurde einstimmig zum Nachfolger von Josef Rachl gewählt, der seit dem 18. Mai 1984 den Bienenzuchtverein Siegsdorf geleitet hatte und zum Ehrenvorstand ernannt wurde.


Rachl blickte auf die Arbeit des 71 Mitglieder zählenden Vereins zurück. Das Bienenjahr 2013 hatte für die 62 aktiven Imker mit ihren rund 520 Völkern viele Überraschungen parat. Eine frühe Vegetation, der massive Kälteeinbruch im Mai und das Juni-Hochwasser machten den Völkern große Probleme, die Schönwetterperiode im Juli und August kam gerade noch rechtzeitig und bescherte den Imkern einen nicht mehr vorhersehbaren versöhnlichen Abschluss eines schwierigen Jahres.

Anzeige

Nach dem Kassenbericht von Katja Kittl und dem Protokoll der letzten Versammlung, vorgetragen von Schriftführer Dietmar Spitzer, gab der scheidende Vorstand einen Rückblick auf fast 50 Jahre Arbeit mit den Bienen. Seit 1974 ist Rachl Mitglied im Bienenzuchtverein Siegsdorf und übernahm bereits 1981 das Amt des 2. Vorsitzenden, bevor er 1984 dann an die Spitze berufen wurde. »Die Bedrohung unserer Bienen durch die Varroa-Milbe begleitete mich durch fast drei Jahrzehnte«, sagte Rachl. Er schloss seinen Rückblick mit einem Dank an »alle die mich in den letzten drei Jahrzehnten nie alleine gelassen haben«.

Zusammen mit Kreisvorsitzendem Peter Bichler aus Ruhpolding ehrte Rachl dann Martin Benker für seine 17-jährige Mitgliedschaft im Bienenzuchtverein Siegsdorf. Bichler lud die Siegsdorfer Kollegen zu Vorträgen in den nächsten Wochen und besonders zum Verbandstag am 15. September nach Inzell ein. »Die größte Aufgabe für die Bienenzuchtvereine wird es künftig sein, den Bestand an Völkern zu sichern«, sagte der Kreisvorsitzende und schilderte die Bedrohung durch den Maisanbau, der mit kleinen Mengen an gentechnisch verändertem Saatgut die Natur ins Wanken bringen, und den Imkern beim Honigverkauf große Probleme bereiten könnte.

Die Gesundheit der Bienenvölker ist auch ein großes Anliegen des neuen Vorstandes Wolfgang Lewald. »Mein Ziel wird es sein, im Zeitraum von zehn Jahren unsere Völker so zu stabilisieren, dass es keine Verluste durch die Varroa-Milbe mehr geben wird – die Erfahrungen zeigen, dass das möglich ist.« Unter großem Applaus der Versammlung ernannte Lewald Josef Rachl zum Ehrenvorstand und überreicht ihm eine Ehrenurkunde und einen Geschenkkorb.

Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: 1. Vorstand Wolfgang Lewald, 2. Vorstand Richard Kellner, Kassenwartin Katja Kittl. Als Beisitzer wurden Pankraz Windbichler und Rothraud Knirsch berufen, die Kasse prüfen auch künftig Anton Kittl und Wolfgang Thoma. Da kein Nachfolger für Schriftführer Dietmar Spitzer gefunden werden konnte, wird dieser das Amt vorläufig kommissarisch weiterführen.

Bürgermeister Thomas Kamm sprach den Imkern Dank für ihren wichtigen Beitrag zum Erhalt von Schöpfung und Natur aus. »Die Imkerei ist Hobby, Leidenschaft, Handwerk, Wissenschaft – aber auch Entschleunigung und geduldige Beobachtung« stellte Kamm fest. FK