weather-image

Josef Pflügl bleibt Obermeister der SHK-Innung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Josef Pflügl (Mitte) wurde als Obermeister der Innung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik bestätigt. Seine Stellvertreter sind Georg Stürzer (links) und Thomas Aigner. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Der Obermeister der Innung für Spengler, Sanitär- und Heizungstechnik Traunstein, Josef Pflügl aus Reichertsheim, wurde in der Jahresversammlung in der Berufsschule I in Traunstein wiedergewählt. Mit 190 Mitgliedsbetrieben ist es die größte Innung für die Landkreise Traunstein, Altötting und Mühldorf.


Manfred Hobmaier stellte sich nicht mehr zur Wahl

Anzeige

Pflügls Stellvertreter Manfred Hobmaier aus Siegsdorf trat nicht mehr an. Für ihn wurde Georg Stürzer aus Pittenhart gewählt. Zweiter Stellvertreter wurde Thomas Aigner aus Fridolfing. Weitere Vorstandsmitglieder sind künftig: Konrad Manghofer aus Ampfing, Helmut Schorer aus Altötting und Hermann Empl aus Traunstein, der die Spengler im Vorstand vertritt.

Der Obermeister ging auf die vergangenen drei Jahre ein. Er lobte die gute Zusammenarbeit, die zwischen der Innung und der Kreishandwerkerschaft sowie innerhalb der Vorstandschaft bestehe. Er betonte, dass man in der Berufsschule I mit einer im vergangenen Jahr umfangreich neu ausgestatteten Werkstatt »nicht schlecht aufgestellt« sei. Gleichzeitig regte er eine Modernisierung der Schulungsräume im Bildungszentrum der Handwerkskammer in Traunstein und in der Berufsschule Mühldorf an. Bis zu 25 Prozent der Mitgliedsbetriebe haben nach Angaben Pflügls keine Nachfolgeregelung.

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Gerhard Wittenzellner, legt die Jahresrechnung 2012 und den Haushaltsplan 2013 vor, die nach einem positiven Votum des Rechnungsprüfers einstimmig befürwortet wurden.

Nach seiner Wiederwahl betonte der Obermeister in einer kurzen Rede nochmals die Bedeutung, die Heizungssanierungen für das Gelingen der Energiewende haben: »Energieeinsparung findet im Heizungskeller statt. Diese ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende.« Es gelte nun – trotz zögerlichen Verhaltens der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen - »die entstandene Investitionszurückhaltung aufzubrechen«. Der Staat sei in Fragen der Energiewende zu sehr auf den Strommarkt fixiert, befand der Obermeister.

Winterprüfung war die beste Prüfung seit 15 Jahren

Der Prüfungsvorsitzende der Anlagenmechaniker, Lambert Axthammer, ging auf die letzte Gesellenprüfung ein. Die letzte Winterprüfung, bei der 50 Gesellen freigesprochen wurden, sei die beste Prüfung seit 15 Jahren gewesen. Wie schon vor dem offiziellen Beginn der Jahreshauptversammlung, vor der eine Reihe von Fachvorträgen stattfanden, ging es auch beim Vortrag des Sachverständigen Edwin Kyber um fachspezifische Themen und die richtigen Verhaltensregeln in strittigen Fragen, die auch im Handwerk einmal zum Einschalten eines Gutachters führen können.

Landesinnungsmeister Michael Hilpert ging auf aktuelle Themen aus der Sicht des Fachverbandes des SHK-Handwerks ein und lobte das konstruktive Miteinander zwischen Innung und Landesverband. awi

- Anzeige -