weather-image
15°

Jahrhunderthochwasser hielt die Seebrucker Wehr in Atem

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ehrungen gab es bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seebruck. Unser Bild zeigt von links 2. Vorsitzenden Johann Mayer, die Geehrten Christian Regnauer, Ralf Eschenbrücher, Hubert Auracher, 1. Vorsitzenden Franz Heistracher, Michael Gissibl und 1. Kommandant Hans Heistracher. (Foto: Donhauser)

Seeon-Seebruck. Das Jahrhunderthochwasser im Juni 2013 stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seebruck beim Hafenwirt. Es löste nicht nur eine Flut an Einsätzen aus, sondern auch eine Spendenwelle finanzieller Natur. »Aber so soll es nicht sein, dass wir wieder auf Hochwasser hoffen, um die Feuerwehrkasse zu füllen«, meinte Bürgermeister Konrad Glück.


Vorsitzender Franz Heistracher hielt einen umfangreichen Rückblick. Hier wurde klar, dass er mit seiner Vorstandschaft ein ereignisreiches Jahr zu bewältigen hatte. Heistracher berichtete über die Teilnahme bei den Versammlungen und Vereinsfesten der Nachbarwehren Seeon, Truchtlaching und Ising, den Besuch der Feuerwehrfeste in Albertaich und Hart sowie die Wallfahrt auf die Kampenwand, bei der die Gemeinde Seeon-Seebruck Ausrichter war. Bei der Ortsmeisterschaft der Eisstockschützen belegte man den zweiten Platz und die Raiffeisenbank Chiemgau-Nord lud zu einem Kaffeetrinken mit einer Scheckübergabe für ausgewählte Vereine ein. »Eine tolle Sache, dass wir zu den Auserwählten gehörten«, so Heistracher. Zu den eigenen Veranstaltungen gehörten das Sommernachtsfest am Dampfersteg und der Tag der offenen Tür im Trachtenheim, der zusammen mit den Trachtlern durchgeführt wurde. Für die Helferfeier für den Umbau im Trachten- und Feuerwehrheim dankte Heistracher der Gemeinde, der Kameradschaftsabend fand gemeinsam mit der Fluthelferfeier im Hotel Wassermann statt, für dessen Einladung er sich bei Peter Stocker bedankte.

Anzeige

Ferner gab Heistracher gab die Termine für dieses Jahr bekannt: Am 12. April ist die Aktion »Sauberes Seebruck«, bekannt auch als »Rama dama«, der Vereinsausflug ist für den 10. Mai geplant. Ziel ist die Feuerwache und die Auffahrt zur Zugspitze. Am 1. Juni findet das Feuerwehrfest in Matzing statt, am 15. Juni ist die Fahrzeugweihe in Seeon. Am 12. Juli wird das eigene Sommernachtsfest und am 14. August die Grillfeier der Aktiven durchgeführt. In Seeon steht am 20. Juni die 50-Jahr-Feier des SV Seeon auf dem Programm.

Ein sehr gutes Ergebnis präsentierte Kassier Peter Stocker jun. Zwar gab es große Ausgaben für die Umbauten des Feuerwehrheimes und die neu angeschafften Softshelljacken für die Aktiven, sowie der SMS-Alarmierung und diversen Vereinsfesten. Aber auf der Habenseite stand die Eingangs erwähnte Spendenwelle im Zuges des Hochwassers. Dazu gehörten Helmut Huber, die Schreinerei Daxenberger (Seeon) in Verbindung mit der Alzgruppe, die Deutsche Training, Hans Fenzl und ein nichtgenannter Spender, bei der eine stolze Summe von 6000 Euro zusammenkam.

Pfarrer Hans Huber dankte der Feuerwehr bei der Unterstützung der kirchlichen Anlässe und lobte die positive Beteiligung des Gemeindeteils Seebruck bei der Pfarrgemeinderatswahl mit 56 Prozent. Er bot zudem seine Hilfe an, bei tödlichen Unfällen (»in der Hoffnung, dass wir es nicht brauchen«) als Seelsorger beizustehen.

1. Kommandant Hans Heistracher gab den Tätigkeitsbericht für die Aktiven ab, bei dem das Hochwasser im Mittelpunkt stand: »30 Einsätze waren vom 2. bis 9. Juni 2013 zu verzeichnen, hierzu war das Wichtigste, beim Wassermann die Barriere zu errichten«. Insgesamt waren es letztes Jahr 72 Einsätze mit einem Gesamtstundenaufkommen von 3868 Stunden. Das sind pro Mann 77 Stunden im Jahr für jeden Aktiven. Die Mannschaftsstärke bezifferte Heistracher auf 40 Aktive (1 Frau) und 18 Jugendliche, davon vier Mädchen. 38 Übungen verschiedenster Art wurden absolviert, zusätzlich umfasste das Leistungsabzeichen »Technische Hilfeleistung« neun Abende, bei dem 20 Kameraden die Prüfung ablegten. Acht Mitglieder wurden in Truppmannausbildung, Wasserförderung, als Maschinist und Brandschutzbeauftragter ausgebildet.

In seiner Vorschau wies der Kommandant wieder auf die überregionalen Übungen und die Lehrgänge hin, sowie auf die Besichtigung der Kreisbrandinspektion am 14. Juli.

Jugendleiter Martin Niedermaier berichtete von 17 Übungen mit der Feuerwehrjugend, vom Jugendfeuerwehrtag in Traunreut mit Platz neun und zehn unter 48 Vereinen, vom Wissenstest in Trostberg (»Hier waren alle sehr gut vorbereitet«) und vom Jugendwerbetag in Seebruck, bei dem von 18 Einladungen acht Jugendliche erschienen, die alle den Feuerwehrdienst aufgenommen haben.

Vorsitzender Franz Heistracher bedankte sich beim scheidenden Bürgermeister Konrad Glück und überreichte ihm ein Buch mit dem Titel: »Das Buch vom wahren Glück«. »Das werde ich mir zu Herzen nehmen«, meinte der Rathauschef, der sich bei der Feuerwehr für die geleistete Arbeit, insbesondere bei der Flut, bedankte. »Dies hat auch in der Bevölkerung großen Anklang gefunden«.

Kreisbrandrat Hans Gnadl lobte vor allem die Jugendarbeit des Vereins und die problemlose Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein. Die Werbekampagne mit dem Bauzaunbanner sollte wieder erneuert werden und die Brandschutzerziehung sollte schon im Kindergarten beginnen, meinte er. Am 19. Juli ist ein »Blaulichttag« in Traunstein, hier stellen sich alle Hilfsorganisationen vor.

Weiter wurden Anton Mayer sen. für 50 Jahre beim Verein, Franz Huber und Huber Auracher für 40-jährigen, aktiven Dienst sowie Helmut Huber, Christian Regnauer, Michael Gissibl und Ralf Eschenbrücher für 30 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. - td