weather-image
18°

Jahr der Sicherheit am Torfbahnhof Rottau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Vorstandschaft des Museumsvereins Rottau: Robert Kraus (Kassier, von links), Rainer Stark (technischer Leiter), Hans Mayer (Stellvertreter), Ekkehard Barchewitz (Vorsitzender) und Brigitte Stark (Schriftführerin). (Foto: T. Eder)

Grassau – Keine Kompromisse möchte der Museumsverein Torfbahnhof Rottau in punkto Sicherheit eingehen, erklärte Vorsitzender Ekkehard Barchewitz in der gut besuchten Mitgliederversammlung im kleinen Heftersaal. In seinem Rückblick ging er auf den Museumsbetrieb ein, aber auch auf die vielen Arbeiten, die die Sicherheit der Besucher vergrößern sollen. Geplant seien des Weiteren größere Sanierungsmaßnahmen.


Barchewitz informierte über einen Besucherzuwachs von 20 Prozent auf 3500, sowie über 84 (Vorjahr 60) Sonderführungen und 145 (Vorjahr 100) reguläre Führungen. Geworben wurden mit Infokarten und im Internet. Die Beschilderung wurde durch entsprechende Hinweistafeln verbessert. Er verwies auf die Ausstellung »Ski- und Schuh« im Schusterhof Bergen, auf die gespendeten sechs Ölgemälde von Otto Schams und auch den Ersthelferkurs am Torfbahnhof.

Anzeige

Gemeinden beteiligen sich mit je 21 000 Euro

Neben dem musealen Betrieb beteiligte sich der Verein mit Infoständen an verschiedenen Märkten und stellte beim Bürgerfest sogar eine Gleisstrecke mit Schienenkuli aus. Die fertiggestellte Bergstrecke konnte feierlich eingeweiht werden und im Ausstellungsraum war eine Bilderausstellung zu sehen. Sehr gut angenommen wurde der internationale Museumstag. Auch ein Open-Air-Kino hatte es wieder gegeben und die »Rock-Pop-Soul«-Veranstaltung am Museum war ebenfalls sehr gut besucht. Ein schönes Bild machten auch die über 30 Porsche-Diesel Traktoren, die am Torfbahnhof pausierten. Als hohen Besuch bezeichnete der Vorsitzende den Kulturausschuss des Landkreises, der im Torfbahnhof tagte und sich das Museum ansah.

Das Landesamt für Denkmalpflege hatte ein sogenanntes Aufmaß und eine statische Analyse des Torfbahnhofs verlangt. Hinzu kam eine Brandschutz- und Sicherheitsbegehung. Hieraus ergab sich, dass zusätzliche Fluchtwege im Torfbahnhof wie auch im Museum installiert werden müssen. Auch das Gebäude an sich müsse saniert werden. Die Maßnahmen werden rund 490 000 Euro kosten. Barchewitz dankte den Gemeinden Grassau, Übersee und Bernau, die sich mit jeweils knapp 21 000 Euro beteiligen. Das Landesamt für Denkmalpflege werde die Hälfte der Kosten übernehmen. Noch stehen die Zusagen des Landkreises, der Landesstiftung und des Bezirks aus.

Entkernt wurde bereits die Bürobaracke und an der Ostseite wurde das Dach neu erstellt. Der Innenausbau zur Werkstatt steht noch an. Eine Großspende von 17 000 Euro machte dies möglich. Auch die Firma Fessler spendete – und zwar 1000 Tonnen Schotter. Zur Sicherheit der Besucher musste der Verein zwischen Gleisanlage und Museum einen Sicherheitszaun erstellen. Fleißige und engagierte Hilfe bekam der Verein von drei Eritreern.

Feldbahn und Gleisanlagen

Ebenfalls im Sinne der Sicherheit baute der Verein einen zweiten Abteilwagen mit Stufen zum Ausklappen. Molly, die Feldbahn aus den 50-er Jahren, wurde generalüberholt. Der dreiachsige Traktor, der bislang nur in der Verladehalle stand, werde derzeit wieder in Gang gesetzt. Zugestimmt wurde dem Bau eines Funkmastens.

Aus dem Vereinsleben berichtete der Vorsitzende, dass Claus-Dieter Hotz mit der Denkmalschutzmedaille geehrt wurde und der Verein 101 Mitglieder habe, zehn konnten neu aufgenommen werden. Insgesamt wurden über 3400 ehrenamtliche Stunden handwerklicher Arbeit geleistet und weitere 1500 Stunden für Führungen. »Nur so war alles zu schaffen«, betonte er und freute sich, dass die Mitglieder dem Verein so den Rücken stärken.

Nach dem ausführlichen Kassenbericht von Robert Kraus, in dem sich auch der große Verwaltungsaufwand spiegelte, informierte Museumsleiter Claus-Dieter Hotz über die Führungen. Leider würden weniger Schulklassen aus der Umgebung kommen. Dafür gab es viele nette Begegnungen, unter anderem bei einer Sonderführung der Heimatpfleger des Münchner Landkreises. Zur Ausstellung »Ski und Sport« im Bergener Schusterhof, erklärte Hotz, dass er sich bemüht habe, jemanden zu finden, der den Wert dieses Sammlungsbestandes erkennt – bislang ohne Erfolg. Nach der Handwerksausstellung in Grassau wurden die Exponate nun eingelagert.

Ekkehard Barchewitz bleibt Vorsitzender

Kaum Änderungen brachte die Vorstandswahl. Auch die nächsten drei Jahre wird Ekkehard Barchewitz den Verein lenken. Rainer Stark, der ehemalige Stellvertreter wurde zum technischen Leiter gewählt. Sein Amt übernimmt nun Hans Mayer. Die Kasse obliegt weiterhin Robert Kraus und Schriftführerin bleibt Brigitte Stark. Für den ausscheidenden Museumsleiter Claus-Dieter Hotz konnte kein Nachfolger gefunden werden.

In der Vorschau erklärte Barchewitz, dass mit der Restaurierung Mitte des Jahres begonnen werde. Mit der Renovierung werde die Ausstellung aufgewertet und modernisiert. Das Sägewerk soll abgerissen werden und die Gleisanlage Süd erneuert werden. Ab April ist die Fotoausstellung von Reinhard Gründer zu sehen. tb