weather-image
12°

Interessanter Blick in private Gärten

1.0
1.0
Bildtext einblenden
»Herzlich willkommen«: In Stegreuth bei Teisendorf öffneten 13 Gartenbesitzer ihre Gartentüre. Schnell kamen sie mit den Besuchern ins Gespräch. (Fotos: Dumberger)
Bildtext einblenden
Der »Tag der offenen Gartentür« begann mit einem Gottesdienst in der Natur.
Bildtext einblenden
Idyllische Fleckchen konnten die Besucher erkunden.

Teisendorf – Wer einen eigenen Garten besitzt, der holt sich beim Blick über den fremden Gartenzaun gerne so manche Anregung. Am »Tag der offenen Gartentür«, an dem im Berchtesgadener Land in diesem Jahr 13 Gartenbesitzer in Stegreuth in der Gemeinde Teisendorf ihre Pforten für Besucher öffneten, kamen viele Gartenfreunde, um liebevoll hergerichtete, private Gartenräume zu bewundern. Die Gäste konnten sich dabei über viele verschiedene Gestaltungselemente freuen.


Erst wurde am Lusser Kreuz ein fröhlicher Familiengottesdienst gefeiert. Gut gelaunt hielt Gemeindereferentin Uschi Erl die Andacht in freier Natur. Im Mittelpunkt der Feier stand die Dankbarkeit der Menschen für die wunderbare Schöpfung. Dazu hatten die Kinder auch schöne Dinge aus der Natur mitgebracht, wie Steine, Zapfen, Blumen und Schneckenhäuser, manche davon sogar noch bewohnt.

Anzeige

Nach dem Gottesdienst dankte Bürgermeister Thomas Gasser den Stegreuthern für ihre Gastfreundschaft und den Organisatoren für die Vorbereitung der Veranstaltung. Als Dankeschön hatte er für den Gartenbauverein Teisendorf einen kleinen finanziellen Zuschuss mitgebracht, den er der Vorsitzenden Katja Helminger überreichte. Kreisvorsitzender Anderl Lexhaller überbrachte den Dank des Kreisverbands für die Möglichkeit, in verschiedene Gärten sehen und hineingehen zu dürfen. Offene Gärten seien auch offene Herzen, und der Garten spiegle den Charakter des Besitzers wider, meinte er. Der Präsident des Landesverbands, Wolfram Vaitl, machte deutlich, wie schön es ist, einen eigenen Garten zu besitzen.

Wunderschöne Gartenoasen erwarteten die Besucher in Stegreuth. »Der schönste Ort ist dahoam« war in einem Garten zu lesen und dieses Gefühl wurde spürbar in den einzelnen Gärten. Mit viel Liebe zum Detail herausgeputzt, zeigten sich die Blumenbeete und Rabatten. Ein Gemüsegarten beinahe mitten in der Natur war ebenso zu besichtigen wie lauschige Sitzplätze und duftende Rosensträucher. Auch kleine Wasserquellen waren an verschiedenen Stellen im Ort zu bewundern. So manches wurde erst bei genauerem Hinsehen sichtbar. Viele nutzten die Möglichkeit, sich über die verschiedensten Gartenthemen auszutauschen. Denn Freude über schöne Dinge verbindet und dabei kommt man leicht ins Gespräch.

Neben den schönen Gartenanlagen war auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Für die Kinder standen neben einem schönen Spielplatz auch viele Geräte des Kreisjugendrings zur Verfügung. Die Kleinsten hatten großen Spaß daran, die Rollenbahn herunterzusausen oder sich beim Kinderschminken einen Schmetterling ins Gesicht malen zu lassen. Sie konnten auch an einem Kindermalwettbewerb teilnehmen, Ponyreiten und Kerzenziehen.

Die Besucher waren rundum versorgt

Auch für die Verpflegung war bestens gesorgt. Da gab es neben köstlichen, selbstgebackenen Kuchen und Bavesen, Eis und Herzhaftem wie Grillfleischsemmeln, Würstel und Flammkuchen auch Köstliches wie Liköre und Honig. Die »Surleit'n Musi« unterhielt die Besucher musikalisch. Verschiedene Dinge wurden zum Verkauf angeboten, die man gut brauchen kann. Es fanden sich viele Liebhaber für Dekoratives aus Heu, Metall, Holz, Keramik, Leder, Stoff oder Schwemmholz. Viele Verkäufer waren aus dem Teisendorfer Gemeindegebiet.

Die Fachberatung vom Kreisverband stand den Besuchern den ganzen Tag für Fragen zur Verfügung. So konnten sich die Besucher an diesem Tag über viele bunte Blumen, fantasievolle Gartenideen und viel schmückendes Beiwerk im Garten freuen. Und so mancher traf beim Spaziergang durch das Dorf obendrein auch noch alte Bekannte, die er schon lange nicht mehr gesehen hatte. sd