weather-image
25°

In der Pfarrei Otting arbeiten viele ehrenamtlich mit

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter der Pfarrei wurden ausgezeichnet (von links): Doreen Maierhofer, Helmut Pletschacher, Maria Poschner, Claudia Förg, Monika Putzhammer, Monika Wimmer, Elisabeth Rambichler und Helena Posch. (Foto: H. Eder)

Waging am See – Die Pfarrei Otting darf sich über viele sehr aktive ehrenamtliche Mitarbeiter freuen. Davon wurde einmal mehr bei der Pfarrversammlung im Gasthaus Oberwirt Zeugnis abgelegt.


Sie wurden im Rahmen der Versammlung geehrt. Beispielhaft dafür war aber auch ein Bildervortrag mit Fotos von Florian Schüler, den Pfarrgemeinderatsmitglied Heinrich Zeiser mit launigen Kommentaren untermalte: Dabei zeigte sich, wie viel Arbeit allein hinter einer Veranstaltung wie dem Pfarrkirtag steckt.

Anzeige

Manfred Stöger, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, dankte all den vielen Helfern und nutzte gleich die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass heuer im Herbst die Neuwahlen anstehen und man bereits allmählich mit der Suche nach »Personal« dafür beginne. Über geeignete Kandidaten für den Pfarrgemeinderat würde man sich freuen.

Bauprojekte »auf Eis gelegt«

Den Bericht über dieses Gremium lieferte der stellvertretende Vorsitzende Michael Schwarzer. Er hatte eine große Fülle an Veranstaltungen aufzulisten, von der Sternwallfahrt bis zur »mystagogischen Kirchenführung«, die »etwas ganz besonderes« gewesen sei. Höhepunkte im Pfarrjahr waren aber die 175-Jahr-Feier der Errichtung der Froschhamer Kirche mit Wallfahrt, Musik und Theaterspiel, die 25-Jahr-Feier des Pfarrverbands in Otting und nicht zuletzt auch der Pfarrkirtag.

Bauvorhaben in der Pfarrei sind Sache der Kirchenverwaltung. Kirchenpfleger Konrad Thaller konnte dieses Thema aber kurz abhandeln, da alle Vorhaben – vor allem die Renovierung der Kirche in Kirchhalling und Maßnahmen im Zusammenhang mit dem alten Rossstall der einstigen Pfarrökonomie – »auf Eis gelegt« seien. Grund dafür sei eine Umstrukturierung im Ordinariat, in deren Rahmen alle anstehenden Bauprojekte neu geprüft werden sollen. Allerdings rechnet Thaller gleichwohl damit, dass zumindest in Kirchhalling nächstes Jahr schon begonnen werden könne. Außerdem berichtete er über die Pflanzung der neuen Linde anstelle des kranken Baums, der Ende 2015 gefällt worden war: Im Rahmen des Kraut-und-Krempel-Markts des Gartenbauvereins am Samstag, 13. Mai, soll die junge Linde gesegnet werden.

Pfarrgarten wird intensiv genutzt

Doreen Maierhofer, die Vorsitzende des Gartenbauvereins, informierte, dass der Pfarrgarten jetzt wieder intensiver genutzt werde. Die beiden neuen Hochbeete, deren Bau von vielen Leuten aus der Pfarrei unterstützt worden sei, würden von der Jugendgruppe des Gartenbauvereins und von der Flüchtlingsgruppe genutzt. Außerdem würden im Bereich von Pfarrhof und Kirche neue Bänke aufgestellt.

In ihrer Eigenschaft als Leiterin des Eltern-Kind-Projekts (EKP) berichtete Doreen Maierhofer, dass hier drei Gruppen laufen, in denen 36 Kinder einmal pro Woche betreut werden – mit einem umfangreichen Programm, das von Ausflügen über Bastelstunden bis hin zu Besuchen in der Kirche reicht.

Auch der Kindergarten gehört zur Pfarrei. Leiterin Lisa Mayr informierte, dass in den beiden Gruppen 42 Kinder betreut werden, davon einige »Integrationskinder«, also Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf. Die Gruppe der Mitarbeiterinnen im Kindergarten sei seit vielen Jahren fast gleich geblieben; sehr schwierig sei es, für Neubesetzungen gutes Personal zu finden, vor allem, wenn es schnell gehen müsse. Auch davon abgesehen, sei das vergangene Jahr »aufregend« gewesen. Es war nämlich zwei Mal in das Kindergartengebäude eingebrochen worden. Aber der Einbrecher sei inzwischen gefasst und verurteilt. Jedenfalls, so ihre Schlussbemerkung, » ist im Kindergarten immer etwas los, es wird nie langweilig.«

Petra Basal berichtete von der sehr aktiven Frauengemeinschaft. Das Programm umfasst unter anderem Ausflüge, eine Maiandacht, Vortragsveranstaltungen, Palmbuschen- und Adventskranzbinden, Basteln mit Kindern, Faschingskranzl, Weltgebetstag und Fastensuppenessen. Zudem wird allmonatlich ein Hoagart organisiert. Bei all den Aktionen sei einiges an Geld zusammengekommen, sodass 4000 Euro für soziale Zwecke gespendet werden konnten.

Hans Zahnbrecher ließ die regelmäßigen Termine der Marianischen Männerkongregation Revue passieren: Maiandacht, Wallfahrt und Oktober-Rosenkranz in Mühlberg. Die Wallfahrt dieses Jahres geht nach Hohenpeißenberg und Benediktbeuren.

Helena Posch für 40 Jahre Mitarbeit geehrt

Dann stand die Ehrung für langjährig engagierte Mitarbeiter an: Die Pfarrei belohnt die Ehrenamtlichen jedes Jahr mit kleinen Geschenken. So wurde Helena Posch für 40 Jahre Mitarbeit in verschiedenen Funktionen in der Pfarrei geehrt. Weitere Ehrungen gab es für jeweils 25 Jahre ehrenamtliches Engagement für Claudia Förg, Monika Putzhammer und Monika Wimmer, für jeweils 15 Jahre für Helmut Pletschacher, Maria Poschner, Elisabeth Rambichler und Regina Thaler sowie für zehn Jahre für Doreen Maierhofer. Für langjährige Chormitglieder verteilte Chorleiter Konrad Zahnbrecher Urkunden an Elisabeth Steiner, Kathrin Heigermoser und Ingwelde Sowa (zehn Jahre), an Annemarie Zeiser (15 Jahre), an Agnes Eder, Barbara Klopstock, Bettina Seehuber, Andrea Kastenhofer und Josef Seehuber jun. (20 Jahre), an Monika Streitwieser und Hedwig Trattler (25 Jahre), an Franziska Gröll (30 Jahre), an Johanna Erlacher, Agnes Klammer und Christine Weiß (35 Jahre), an Marianne und Josef Seehuber sen. (45 Jahre), an Berta Baderhuber (55 Jahre) sowie – in Abwesenheit – an Zita Diehl (70 Jahre). he