weather-image
20°

Imker hoffen heuer auf ein »normales« Jahr

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der im Amt bestätigte Vorsitzende Wolfgang Lewald (von links) und die beiden »Jubilare«, Waltraud Rachl und Mathias Landler. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – »Nach dem witterungsbedingt extrem schwierigen 'Jahr der Biene' 2016 ohne wesentlichen Ertrag hoffen wir Imker auf ein 'ganz normales Bienenjahr'«, sprach Wolfgang Lewald, der Vorsitzende des Imkervereins Siegsdorf seinen zahlreich zur Jahreshauptversammlung erschienenen Imkerkollegen aus der Seele.


In seinem umfassenden Jahresbericht aus dem Vereinsleben der Imkervereinigung, unter deren 75 Mitgliedern die derzeit 55 aktiven Imker und Imkerinnen ca. 350 Bienenvölker betreuen, konnte Lewald auf ein arbeitsreiches Jahr mit gutem Zusammenhalt und vielen gemeinsamen Aktionen und Terminen, aber auch gesellschaftlichen Zusammenkünften der Imker und ihrer Familien zurückblicken.

Anzeige

Neben dem Kaffeekränzchen der Imkerfrauen, den informativen Stammtischen auch mit den Nachbarvereinen standen auch das Sommerfest auf der »Männeralm« und die Ambrosius-Messe im Kalender der Vorstandschaft. Mit dem vom Landratsamt ausgerufenen »Jahr der Biene« sei das Thema Bienen und ihr notwendiger Lebensraum wieder mehr in das Bewusstsein der Bürger getreten, meinte Lewald und verwies auch auf die Bemühungen des Vereins im Gemeindebereich, mit praktischen Informationen im Gemeindeblatt die Aufmerksamkeit der Garten- und Waldbesitzer aber auch der Landwirte auf dieses Thema zu lenken.

Viele gemeinsame Aktionen wie der Arbeitskreis »Varroa«, die mehrmaligen »Jungimker-Schulungen« oder das Rahmenauskochen und »Mittelwandpressen« stärkten die Gemeinschaft und förderten den Meinungs- und Wissensaustausch unter den Imkern. Ein besonderer Erfolg waren auch die zwei Tage »Siegsdorfer Ferienprogramm« Anfang August auf der Männeralm, bei denen man den Kindern das Verständnis für die heimische Natur näher bringen konnte.

Beim Sommerfest im Juli besuchte die amtierende Bayerische Bienenkönigin Sabrina I. die Siegsdorfer Imker und konnte dabei an zwei besonders treue Imker eine Ehrenurkunde überreichen. Seit 59 bzw. 60 Jahren sind Leonhard Fußstetter und Konrad Lohwieser bereits als aktive Imker unterwegs. In seiner Funktion als Gesundheitswart verwies Lewald auf die Probleme mit der »Faulbrut«, die im Herbst in einigen Betrieben der Region aufgetreten war.

Hygiene und Früherkennung wichtig

Trotz vieler neuer Anwendungsmethoden wie die »Bienensauna« oder andere alternative Behandlungsmethoden sollten die Imker aber die »Basis der Gesundheitsvorsorge der Völker« nicht aus den Augen verlieren und »Hygiene und Früherkennung« ganz oben ansiedeln.

Nachdem Kassierin Katja Kittl einen Einblick in die Finanzen des Vereins gegeben hatte, wurde bei den turnusgemäßen Neuwahlen der Vorsitzende Wolfgang Lewald ebenso einstimmig wiedergewählt wie sein Stellvertreter Richard Kellner und Schriftführer Josef Bauer. Nachdem Kassenwartin Katja Kittl für das Amt nicht mehr zur Verfügung stand, übernimmt Josef Bauer kommissarisch auch die Kassenführung. Als Beisitzer komplettieren weiterhin Rothraud Knirsch, Pankraz Windbichler und Ehrenvorstand Josef Rachl die Vereinsführung, Kassenprüfer bleiben Anton Staller und Wolfgang Thoma.

Kreisvorsitzender Franz Vollmaier war mit einem Referat zum neuen Versicherungsvertrag der Imker nach Siegsdorf gekommen und verdeutlichte dabei die komplexe Thematik der Leistung und Sonderleistungen, über deren Notwendigkeit jeder Imker aber im Einzelfall selber zu entscheiden habe. Nach eingehender Diskussion wurde dann der anteilige Vereinsbeitrag des Bienenzuchtvereins Siegsdorf mit großer Mehrheit auf 10 Euro angehoben. Großen Anklang fand auch das von Josef Bauer und Helga Huber zusammengestellte »Jahrbuch 2016«, das anhand vieler Bilder und Texte das Vereinsjahr dokumentiert.

Bürgermeister Thomas Kamm, der auch die Wahlen geleitet hatte, versprach eine Erhöhung des Vereinszuschusses als Basis der »wichtigen, aber oft nicht sehr anerkannten Arbeit« der Imker, ermunterte sie, in der Hoffnung auf bessere Zeiten, unverdrossen weiter zumachen und sagte im Namen der Bevölkerung ein »Herzliches Vergelt's Gott«.

Abschließend durfte Vorsitzender Lewald an Waltraud Rachl und Mathias Landler eine Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Siegsdorfer Imkern überreichen. FK