weather-image
18°

Im Gedenken an das Geschlecht der Leuchtenbergs

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Bürgermeister Bernd Ruth (von links), Nikolaus Herzog von Leuchtenberg, das Familienoberhaupt des Hauses Leuchtenberg, Diakon Johannes aus den Niederlanden und Erzdiakon Dr. Georg Kobro bei der Weihe der Gedenktafel für Elena Herzogin von Leuchtenberg de Beauharnais auf dem Friedhof der Walburgiskirche in Seeon. (Foto: Oberkandler)

Seeon-Seebruck – Auf dem Friedhof der Kirche Sankt Walburgis beim Kloster Seeon weihte der russisch-orthodoxe Erzdiakon Dr. Georg Kobro eine Gedenktafel zur Erinnerung an Elena Herzogin von Leuchtenberg de Beauharnais. Sie war Nonne im orthodoxen Kloster Bussyen Othe, etwa 150 Kilometer südlich von Paris, und eine der letzten der Seeoner Linie der russisch-französisch-bayerischen Dynastie Leuchtenberg. Am 30. Mai 1922 in Seeon geboren, starb die Nonne als mère Elisabeth bereits im November 2013 in dem Kloster im Burgund. Sie war die Enkelin von Herzog Georg von Leuchtenberg.


Nach der Weihe der Erinnerungstafel, bei der er die Gebete in Russisch und Deutsch sprach, zelebrierte der Erzdiakon eine Messe in der Walburgiskirche. Am Abend traf sich im Bildungszentrum die Freundesgesellschaft Leuchtenberg. Seit etlichen Jahren findet dieses Treffen immer um den Todestag von Herzog Georg von Leuchtenberg statt.

Anzeige

Auf den Spuren der Leuchtenbergs

Neben der Zeremonie am Friedhof, dem Gottesdienst und der Zusammenkunft des Freundschaftskreises fand eine weitere Veranstaltung zum Leuchtenbergtag statt: Der Bezirk Oberbayern organisierte eine Führung auf den Spuren der Leuchtenbergs. Kunsthistorikerin Hedwig Amann skizzierte dabei einige Stationen des Adelsgeschlechts mit Bezug zu Seeon. Sie öffnete den rund 60 Teilnehmern auch die Nikolauskapelle im Kloster. Der Salzburger Erzbischof Sigismund hat die prächtig ausgemalte Kapelle im Jahr 1757 dem Kloster gegeben. Die Kapelle wurde allerdings schon im Jahr 1297 erstmals schriftlich erwähnt – also mehr als 300 Jahre nach der ersten schriftlichen Erwähnung des Klosters.

Letzte Station der Führung war der Friedhof bei der Walburgiskirche, wo die Teilnehmer am Weiheakt für die Gedenktafel teilnehmen konnten. Unter den Gästen waren neben Nikolaus Herzog von Leuchtenberg auch Irene vom Bruch mit deren Tochter Alexandra. Frau vom Bruch ist eine Tochter von Eugenie von Leuchtenberg, der Schwester von Herzog Nikolaus.

Bürgermeister Bernd Ruth bezeichnete den Leuchtenbergtag als einen ganz besonderen Tag für Seeon: »Die Gemeinde hat eine große Verbundenheit mit der Familie von Leuchtenberg; und die Leuchtenbergs waren immer sehr verbunden mit dem Ort Seeon.« Diese Verbundenheit wirke bis in die heutige Zeit hinein.

Nikolaus Herzog von Leuchtenberg, heute Familienoberhaupt des Hauses Leuchtenberg, freute sich, dass die Gedenktafel an der Mauer des Friedhofseingangs angebracht werden konnte. Er lebt in Sankt Augustin nahe Bonn und hat einen Sohn. In einem Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt berichtete er, dass er jedes Jahr mindestens einmal in den Chiemgau und nach Seeon komme.

Seine russischen Wurzeln begründen sich auf seinen Ururgroßvater, der mit einer Tochter von Zar Nikolaus I. verheiratet war. Dieser Vorfahr erhielt vom russischen Zaren den Titel Fürst Romanowsky. Infolgedessen kamen zum Familienwappen der Leuchtenbergs auch der russische Doppeladler und der Andreasorden hinzu. Der Sohn des Ururgroßvaters, Nikolaus, erwarb das ehemalige Kloster Seeon, das bis zum Jahr 1934 im Besitz der Leuchtenbergs blieb und anschließend mehrfach die Besitzer wechselte. -K.O.-