weather-image

Hohes Minus in der Gemeindekasse

0.0
0.0

Inzell. Mit einem Minus von gut 1,5 Millionen Euro hat der Inzeller Gemeindehaushalt vergangenes Jahr abschließen müssen. Höhere Ausgaben und geringere Einnahmen haben das Loch in der kommunalen Kasse verursacht. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung kamen die Jahresrechnung und der Rechenschaftsbericht 2012 auf den Tisch.


Der Verwaltungshaushalt schloss in den Einnahmen und Ausgaben mit gut 12,1 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt lag bei gut 3,3 Millionen Euro. Allerdings lagen die Soll-Einnahmen im Gesamthaushalt deutlich unter der Gesamtsumme der Soll-Ausgaben. Die Folge: ein Fehlbetrag von gut 1,5 Millionen Euro.

Anzeige

Einige Haushaltsposten waren deutlich teurer als geplant. Besonders zu Buche schlugen die Grund- und Mittelschule mit dem Sicherheitskonzept, die Schülerbeförderung nach Siegsdorf, Gebäude- und Grundstücksunterhalt, der Hartplatz an der Max-Aicher-Arena, die Vermarktung der Halle durch »Werk:b«, verschiedene Asphaltierungsarbeiten und die Gewerbesteuerumlage.

Besonders bitter waren jedoch die Mindereinnahmen aus dem Stromverkauf des Blockheizkraftwerks. Schuld war ein technischer Defekt. Der Erlös fiel dadurch um über 30 Prozent geringer aus als veranschlagt. Der Fehlbetrag von über 1,5 Millionen Euro, der überwiegend aus dem Bau der neuen Wasserleitung resultiert, soll in den Haushaltsjahren 2013 und 2014 ausgeglichen werden.

In der Sitzung genehmigten die Gemeinderäte einstimmig die außerplanmäßigen Ausgaben, die 2012 aufgetreten sind.

Ein weiterer Punkt in der Sitzung war die Vergabe des Wasserleitungsbaus von Ruhpolding nach Inzell, und dabei speziell die Erdarbeiten für den Kanal- und Wasserleitungsanschluss Schmelz-Wildenmoos. Günstigster Bieter war die Firma Plereiter, die somit auch den Zuschlag erhielt.

Außerdem vergeben wurden in der Sitzung die Deckenbauarbeiten zur endgültigen Herstellung der Straße Fischerfeld im Baugebiet Sulzbach II. Die Firma Swietelsky Bau gab insgesamt das günstigste Angebot ab und wird die Arbeiten, die noch heuer ausgeführt werden sollen, übernehmen. hw