weather-image
18°

Hohe Auszeichnung für zwei Landkreisbürger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch sie wurde von Ministerpräsident Horst Seehofer mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet: Cornelia Rohleder aus Traunstein. (Fotos: Staatskanzlei)
Bildtext einblenden
Aus den Händen von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) nahm Professor Dr. Dr. Joseph Kastenbauer aus Seebruck die Auszeichnung entgegen.

Im Rahmen einer Feierstunde hat Ministerpräsident Horst Seehofer gestern im Antiquarium der Residenz München 74   Persönlichkeiten mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet – darunter waren mit Rechtsanwältin Cornelia Rohleder aus Traunstein und Professor Dr. Dr. Joseph Kastenbauer aus Seebruck auch zwei Bürger aus dem Landkreis.


»Was macht Bayern so besonders? Das werde ich häufig und gerade im Ausland gefragt. Meine Antwort: Es sind die Männer und Frauen in Bayern, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute stehen«, sagte Horst Seehofer. »Bayern ist Spitze, Bayern ist lebens- und liebenswert, weil wir Menschen haben, die sich für ihre Heimat stark machen, die sich einbringen, engagieren und erfolgreich sind. Jeder an seinem Platz.« Er fügte hinzu: »Mit der Verleihung des Bayerischen Verdienstordens zollen wir diesen Bürgerinnen und Bürgern besonderen Respekt und sagen Dank und Anerkennung.«

Anzeige

Die Traunsteiner Rechtsanwältin Cornelia Rohleder (64) erhielt die Auszeichnung für ihr langjähriges Engagement für ihren Berufsstand. Knapp 30 Jahre lang widmete sie sich durch die Übernahme unterschiedlichster verantwortungsvoller Ämter sowie durch ihre konstruktive Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien mit außergewöhnlichem Engagement und beeindruckender Sachkunde den Belangen des anwaltlichen Berufsstandes. Besonders hervorzuheben ist ihr Engagement von 1992 bis 2006 im Vorstand der Rechtsanwaltskammer München. Von 2002 bis 2006 war sie Vizepräsidentin.

Professor Kastenbauer, der unter anderem bereits mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande dekoriert ist, vertrat mehr als zehn Jahre lang die beruflichen Belange der bayerischen Zahnärzte als Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer. Ihm liegen sozial schwache sowie geistig und körperlich benachteiligte Mitmenschen sehr am Herzen, hieß es in der Laudatio. Dies zeigte er durch die zahnärztliche Betreuung von Behinderteneinrichtungen in Neuötting, Marktl und Altötting. Seinem beispielhaften Engagement ist es auch zu verdanken, dass die Hauner’sche Kinderklinik in München sowie zahlreiche andere soziale Einrichtungen Jahr für Jahr maßgebliche Unterstützung erhalten, indem er alljährlich das Golfturnier der Bayerischen Landeszahnärztekammer initiiert.

Daneben setzt sich Professor Dr. Dr. Kastenbauer, der in Esbaum bei Seebruck lebt, auch für Menschen in ärmeren Erdteilen ein und hat seit 1999 die Aufgabe des Honorarkonsuls der Republik Togo für Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen übernommen. Zahllose Projekte belegen sein starkes Interesse, zu einer Förderung von sozialen Belangen, Bildung und Gesundheitsfürsorge beizutragen. Auf seine Initiative hin wurden ein Waisenhaus, zwei Krankenstationen sowie eine Trinkwasseranlage in Togo gebaut.