weather-image
27°

Hohe Auszeichnung für zwei Landkreis-Bürger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde Michael Schmidt (rechts) geehrt. Die Auszeichnung überreichte ihm Innenstaatssekretär Gerhard Eck. (Fotos: Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr)
Bildtext einblenden
Auch Günter Wittmann aus Truchtlaching bekam die Auszeichnung, die auf Vorschlag des Ministerpräsidenten Horst Seehofer von Bundespräsident Joachim Gauck verliehen wird.

Gleich zwei Bürger aus dem Landkreis Traunstein wurden nun mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen einer Feierstunde im Bayerischen Innenministerium ausgezeichnet. Michael Schmidt aus Traunwalchen und Günter Wittmann aus Truchtlaching wurde diese Ehre zuteil.


Michael Schmidt bekam den Verdienstorden von Innenstaatssekretär Gerhard Eck überreicht. Mit der Auszeichnung würdigte Bundespräsident Joachim Gauck den 64-Jährigen für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Bayerischen Roten Kreuz, beim Malteser-Hilfsdienst und für den VdK-Sozialverband sowie seine Verdienste um das Gemeinwohl.

Anzeige

Mit 16 Jahren trat Schmidt der Rotkreuz-Kolonne bei

Michael Schmidt absolvierte mit 16 Jahren einen Erste-Hilfe-Kurs und trat anschließend der Rotkreuz-Kolonne Traunreut bei. Während seines Wehrdienstes arbeitete er im Sanitätsbereich und legte die Prüfung zum Krankenpfleger mit Erfolg ab. 1971 absolvierte Schmidt die Ausbildung zum Rettungssanitäter und erhielt später die Anerkennung als Rettungsassistent.

1985 wurde er zum obersten ehrenamtlichen Rot-Kreuz-Helfer des Landkreises Traunstein berufen. Für das Bayerische Rote Kreuz flog er von 1969 bis 1991 regelmäßig als Besatzungsmitglied auf dem Rettungshubschrauber Christoph 14. Während seiner zehnjährigen aktiven Zeit bei der Wasserwacht Seebruck führte Schmidt den Wachdienst und hielt Erste-Hilfe-Kurse, Sanitätskurse und Lehrgänge für die Herz-Lungen-Wiederbelebung ab. Schmidt gehört seit der Gründung 2002 dem Malteser-Kriseninterventionsteam (KIT) für den Landkreis Traunstein an, das traumatisierte und psychisch belastete Menschen betreut, begleitet und Beistand bietet.

Besonders engagiert ist Schmidt in der Breitenausbildung der Bevölkerung, ob für Kinder, denen er die Grundbegriffe der Ersten-Hilfe nahe bringt, für Führerscheinbewerber, die er in lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort ausbildet, bis hin zur Grundausbildung in Erster-Hilfe, mit der Laienhelfer befähigt werden, verletzte oder akut erkrankte Menschen zu versorgen und lebensrettende Hilfe zu leisten.

In Zusammenarbeit mit der Ausbildungsleitung des Malteser Hilfsdienstes Traunstein konzipierte Schmidt den speziellen Erste-Hilfe-Kurs für Senioren »55 plus und fit in Erste Hilfe« und führt die Kurse meist selbst durch. Darüber hinaus engagierte sich der Geehrte im Katastrophenschutz bei den Schnell-Einsatz-Gruppen der Malteser und leistete Sanitätsdienste bei verschiedenen Veranstaltungen, wie zum Beispiel im Jahr 2006 beim Besuch von Papst Benedikt XVI. in Bayern.

Seit 1992 ist Michael Schmidt Mitglied im Sozialverband VdK Deutschland und war von 1999 bis 2007 Vorsitzender des Ortsverbandes Traunwalchen. Seit 2009 ist er Ehrenvorsitzender und seit 1999 Stellvertretender Kreisvorsitzender. Schmidt setzt sich in vielfältiger Weise für Menschen mit Behinderung ein, besonders in der Aktionsgemeinschaft für behinderte Menschen (AfbM) im Landkreis Traunstein. Seit vielen Jahren ist er VdK-Vertreter bei der Aktionsgemeinschaft.

Zu der hohen Auszeichnung gratulierte Max Rauecker, der Kreisbeauftragte der Traunsteiner Malteser. Die Mitglieder des Kriseninterventionsteams (KIT) der Malteser, dem Schmidt seit zwölf Jahren angehört, freuen sich mit ihm über die Ehrung.

Bei der Feierstunde im Bayerischen Innenministerium wurde auch ein zweiter Chiemgauer mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt: Günter Wittmann aus Truchtlaching. Der mittlerweile 66-Jährige trat 1963 in die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) ein und übernahm ab 1965 das Amt des Schatzmeisters. In dieser Funktion obliegen Wittmann die Kontenführung, die Mitgliedsbestandsführung für die rund 370 Mitglieder sowie die aktive Spendenwerbung.

Organisator des »Bruck’n-Festes«

Er war zudem der Organisator für den Bootshausbau 1998, die DLRG-Station 1999, die Fahrzeughalle 2003, den Neubau der Station in Seeon im Jahr 2000 sowie deren Instandsetzung nach einem Brandschaden 2010, wobei er selbst immer kräftig mit anpackte. Zudem ist Wittmann in der Mobilen Einsatzgruppe aktiv. Auch die Gründung des Stützpunktes in Truchtlaching sowie der Aufbau des aktiven Wachdienstes gehen auf seine Initiative zurück. Zur Kostendeckung organisierte er seit vielen Jahren das sogenannte »Bruck’n-Fest«, das umfangreicher Vorbereitungen bedarf.

Günter Wittmann ist auch als Betreuer und Schwimmausbilder beim Kinder- und Schulschwimmen vor Ort und nimmt die praktischen Übungen für die Schwimmabzeichen ab. Seit 1991 gehört er dem Aktionskreis Ostafrika mit Sitz in Traunstein an, der in Tansania private Entwicklungsprojekte unterstützt und organisiert. Seine beruflichen Erfahrungen kommen ihm auch bei seinem Amt als Kassenprüfer beim Heimat- und Geschichtsverein Bedaium in Seebruck zugute, wo seine genaue Arbeit seit 1981 hoch geschätzt wird. pv