weather-image
27°

Hohe Auszeichnung für Hans Fenzl

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bei der Generalversammlung der Stromversorgung Seebruck wurde Hans Fenzl (rechts) vom Regionaldirektor des Genossenschaftsverbandes Bayern, Anton Kandler, mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Sie ist die höchste Auszeichnung des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes. (Foto: Rasch)

Seeon-Seebruck. Seit über 40 Jahren sitzt Hans Fenzl im Gremium der Stromversorgung Seebruck. Dafür wurde er bei der Generalversammlung im Schalchenhof mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes, der Ehrennadel in Gold, ausgezeichnet. Die Auszeichnung überreichte ihm Regionaldirektor Anton Kandler vom Genossenschaftsverband Bayern.


Kandler würdigte die Verdienste des Seebrucker Steuerberaters, der zunächst im Aufsichtsrat saß, dann in die Vorstandschaft wechselte und seit 1989 als Aufsichtsratsvorsitzender fungiert. Fenzl habe mit Rat und Tat die erfolgreiche Entwicklung der Seebrucker Stromversorgung wesentlich mitgestaltet, deren Abnehmerzahl sich in dieser Zeit fast vervierfacht habe, sagte Kandler. Bei den Neuwahlen wurde Fenzl erneut als Aufsichtsratsvorsitzender bestätigt. Ebenfalls wieder gewählt wurden der Vorsitzende Franz Mayer und Aufsichtsrat Franz Regnauer.

Anzeige

Mit einem Präsent geehrt wurden auch drei verdiente Mitglieder, die seit vielen Jahren im Gremium mitwirken. Seit 35 Jahren mit dabei ist Josef Landinger, seit 30 Jahren Sebastian Reiter und seit zehn Jahren Hans Regnauer. In seinem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2012 teilte der Vorsitzende mit, dass sich ein Rechtsstreit mit E.ON sowie die Sanierung des eigenen Gebäudes an der Haushoferstraße, in dem sich auch die Geschäftsstelle befindet, und der leicht sinkende Stromverkauf im eigenen Versorgungsnetz auf das Gesamtergebnis des Jahresabschlusses niedergeschlagen habe. Auch sei die für 2012 beschlossene Strompreiserhöhung erst ab März 2012 an die Kunden weitergegeben worden.

Der Stromverkauf im eigenen Netz lag bei 6,33 Millionen Kilowattstunden und der Verkauf im E.ON-Netz bei 209 000 Kilowattstunden. Von den 85 Anlagen mit über 1300 Kilowatt Leistung am Netz, wurden über 1,2 Millionen Kilowattstunden erzeugt, davon 90 000 Kilowattstunden selbst verbraucht und 1,1 Millionen Kilowattstunden ins Netz eingespeist. Aktuell hat die Stromgenossenschaft über 92 Photovoltaikanlagen und drei Blockheizkraftwerke als dezentrale Einspeiser am Netz. Als Mitglied der Energiebilanz Bayern ist der Stromversorger an Windparkanlagen beteiligt. Wie der Vorsitzende weiter mitteilte, habe man neben den üblichen Reparaturen auch ein neues Kabelsuchgerät angeschafft. Lobend erwähnte er die Hilfsbereitschaft bei der Hochwasserkatastrophe, von der auch das eigene Gebäude nicht verschont geblieben sei.

Als Vertreter der drei Mitgliedsgemeinden Seeon-Seebruck, Gstadt und Chieming bestätigte Bürgermeister Bernhard Hainz aus Gstadt dem Stromversorger eine einwandfreie Arbeit. Die Bücher seien sauber geführt, in der Genossenschaft »is a Ruah«, besser könne es für die Gemeinden nicht laufen, betonte Hainz. Der geprüfte Jahresabschluss, den der Aufsichtsrat vorlegte, wurde ohne Diskussion abgesegnet. Der erwirtschaftete Überschuss in Höhe von rund 30 800 Euro soll abzüglich einer dreiprozentigen Warenrückvergütung für die rund 130 Mitglieder, laut einstimmigem Beschluss in die Betriebsrücklage eingestellt werden. ga