weather-image
17°

Hörpoldinger Burschen feierten drei Tage ausgelassen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Sorgten beim Weinfest des Hörpoldinger Burschenvereins für Stimmung: »Da oa, da anda und I«. (Foto: Müller)

Traunreut – Hunderte Besucher aus nah und fern kamen zur kleinen Fest- woche des Burschenvereins Hörpolding und ließen es in der leer geräumten Halle des Transportunternehmens Müller zwischen Hörpolding und Neudorf richtig krachen. Los ging es bereits am Donnerstag mit dem zünftigen Schafkopfturnier um die Goaßnscheibe.


Sieger und Gewinner der Scheibe wurde Anton Mitterer vor Manfred Lachenwitzer und Hans Bauer. Burschenvorstand Georg Siglreithmayer und Spielleiter Sepp Daxenberger gratulierten.

Anzeige

Am Freitag sorgte dann die Chiemgauer Band »da oa, da anda und I« beim Weinfest mit einem Mix aus Volksmusik, Oldies, Schlagern, Rock und Pop für beste Stimmung und Unterhaltung. Auch der süffige Wein zeigte schnell Wirkung und so hielt es gerade die jungen Gäste nicht lange auf ihren Bänken.

Ihrem Bewegungsdrang freien Lauf ließen sie nicht nur beim Bobfahrerlied »Hey, hey, hey, hey, hey, wir woll'n's nicht langsam, sondern schney, wir sind die Männer mit einem harten Job, wir fahren mit dem Bob (…)« – die »Wiesn« war nix dagegen. »Unsere Stärke ist unsere Schwäche für starke Musik«, schreiben die Vollblutmusiker Hubert Brandl, Herbert Haitzer und Bernhard Hunglinger auf ihrer Internetseite und dieser Versuchung konnten sie zum Glück auch bei ihrem wohl letzten öffentlichen Auftritt nicht widerstehen. Das Mitte 2006 gründete Trio, das schon zuvor im Oberkrainerstil gemeinsam musiziert hat, befindet sich nämlich auf Abschiedstour. Mit rund 1500 Besuchern war das abschließende Goaßn- und Laterndlfest wieder ein Anziehungspunkt für junge und jung gebliebene Feierbiester. Nicht fehlen durfte neben den Goaßn- und Laterndlmaßn natürlich die Band »Nirwana«, das oberbayerische Partyoriginal, das quasi zum Inventar gehört.

»Meine Mama war vor 20 Jahren hier und hat auch schon mit Nirwana gefeiert, voll krass«, erzählte ein junger Mann seinen Kumpels. Wahrlich, welche Coverband kann schon von sich behaupten, über Generationen hinweg für coole Partys, aktuelle Hits und fette Bühnengaudi zu sorgen? Seit 40 Jahren gibt's diesen wilden Haufen mit super Musikern, auch wenn es jetzt freilich nicht mehr die Originalbesetzung von damals ist. Hans (Bass), Hofi (Drums), Church (Gitarre), Alex (Gitarre, Keys), Dennis (Gesang) und Kathi (Gesang) heizen zu diversen Anlässen ein und schreiben die Band-Erfolgsgeschichte fort. Auch beim Hörpoldinger Burschenverein brachten sie mit einer tollen Bühnenshow und bunter Partymusik die Halle und die angrenzenden Zelte zum Kochen. Das Stimmungsbarometer war stets am Anschlag.

Voll zufrieden mit dem Festverlauf und dem Besuch zeigte sich der Vorstand des Burschenvereins Hörpolding, Georg Siglreithmayer. Ein Sonderlob verteilte er an seine Kollegen, die schon beim mehrtägigen Aufbau tatkräftig mitgeholfen hatten, sowie an die Dirndlschaft Stein und die Hörpoldinger Dorfmädels, die die Burschen beim Bewirten an den Bars unterstützten und dafür sorgten, dass der Getränke- und Essensnachschub nicht abriss. Im nächsten Jahr soll der fast 30-jährigen Festtradition ein neues Kapitel hinzugefügt werden. mmü