weather-image
18°

Hören – sehen – staunen

Traunstein. Sie klingt hervorragend und ist ein echtes Schmuckstück noch dazu. Im Juni vor zwei Jahren hat Traunsteins Stadtpfarrkirche St. Oswald eine neue Orgel bekommen, ein italienisches und sehr elegant wirkendes Instrument. Manfred Müller, Kirchenmusiker der Stadtpfarrkirche, machte der Chororgel zum zweiten Geburtstag ein wunderbares Geschenk: Er gewann Thomas Hartmann als Organisten für sein Konzert im Rahmen der Oberbayerischen Kulturtage.

Dirigiert wurde das Konzert des Streichquartetts und des Organisten Thomas Hartmann (rechts) von Kirchenmusiker Manfred Müller. (Foto: B. Heigl)

Das Publikum erlebte eine eher selten zu hörende Aufführungspraxis: Orgel mit Streichquartett. Letzteres setzte sich aus vier jungen Frauen zusammen: Barbara Danner und Johanna Edtmayer an der Violine, Leonie Hadulla an der Viola sowie Regina Brandner am Violoncello zusammen. Um besser aufeinander hören zu können, saßen die Musikerinnen hinter dem Altarstein, der sie fast vollständig verdeckte, was aber Thomas Hartmann das Zusammenspiel mit dem Quartett wesentlich erleichterte.

Anzeige

Überraschenderweise scheint sich hinter dem Altarstein die goldene Mitte der Kirchenakustik zu befinden. Die Stücke, das Orgelkonzert Nr. 1 von Frantisek Xaver Brixi, das Concerto dórgano von Georg Friedrich Händel und das Konzert für Orgel und Streicher, waren von geradezu erhabener Klangqualität. Der große Ton ging auch bei den leiseren Stellen nicht verloren.

Während man dem Streichquartett nur hörend Aufmerksamkeit schenken durfte, konnte man Thomas Hartmann beim Musizieren zuschauen und dabei staunen. Seine flinken Finger und ein zufriedenes, etwas lausbübisches Schmunzeln, wenn ihm wieder etwa eine Passage besonders gefiel und gelungen war, waren interessant zu beobachten und machten die Musik noch lebendiger. Sein ausdrucksvolles, empfindsames, temperamentvolles und unglaublich virtuoses Spiel nahm die Zuhörer geradezu gefangen. Es war, als könnte man jede Note, jede Phrase in ihren Zusammenhängen verstehen und mitempfinden.

Das Auditorium bedankte sich für diese Sternstunde der Musik mit lang anhaltendem Applaus. heib