weather-image
18°

Höchster Pegelstand der Traun 3,16 Meter in den frühen Morgenstunden

4.6
4.6
Bildtext einblenden
Foto: awi
Bildtext einblenden
Foto: awi

Die Hochwassersituation entlang der Traun im Stadtgebiet bleibt weiterhin angespannt. Um 4 Uhr morgens erreichte der Pegel Traun / Hochberg den bisherigen Höchststand von 3,16 Metern. Bereits kurz nach Mitternacht war die höchste Meldestufe 4 erreicht worden. Zur Stunde beträgt der Pegel Hochberg / Traun rund 3 Meter.  


Innerhalb des Stadtgebietes sind aufgrund der umfangreichen Hochwasserschutzmaßnahmen bisher keine größeren Probleme aufgetreten. Großflächige Überflutungen gibt es derzeit vor allem südlich Traunsteins nahe der Traun, insbesondere auf landwirtschaftlichen Flächen sowie in Kaltenbach im Ortsteil Kammer. Außerdem sind die Sportanlagen beidseits der Traun in Empfing sowie die Schrebergartenanlagen nördlich der Empfinger Brücke vom Hochwasser betroffen. Für die Kläranlage besteht derzeit keine Gefahr.

Anzeige

Aus Sicherheitsgründen waren bereits am Freitagnachmittag von den Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes einige Wege entlang der Traun gesperrt worden. Am Samstagabend hat die Stadt Traunstein aufgrund des schnell ansteigenden Pegels der Traun ein Hochwassermeldezentrum im Rathaus eingerichtet. Mitarbeiter der Stadt bildeten einen Krisenstab und sind als Dammwachen unterwegs, um die Situation entlang des Flusses zu beobachten. Feuerwehren, das Technische Hilfswerk und die Polizei sind im Einsatz.  

Aufgrund des Hochwassers sind zahlreiche Straßen und Wege in Traunnähe gesperrt. In Folge eines Murenabgangs am Morgen ist die Bundesstraße 306 zwischen der Salinenbrücke bis zur Einmündung Sparzer Straße nicht mehr befahrbar. Die Dauer der Sperrung ist derzeit nicht absehbar. Auch die Bahn zwischen Traunstein und Ruhpolding fährt nicht mehr.      

Eine Entwarnung kann aufgrund der Wettervorhersage noch nicht gegeben werden, da laut Prognose des Deutschen Wetterdienstes bis zum frühen Montagmorgen weitere, teils starke Niederschläge in Traunstein zu erwarten sind.

 

Quelle: Pressemitteilung Stadt Traunstein

Bildtext einblenden
Foto: awi