weather-image
21°

»Hinterdupfing« mit Schauspielern aus der Region

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Touristen kommen in Hinterdupfing an: Unser Bild zeigt die Schauspieler Merlin Klemens, Feli Wendt und Verena Kahnert aus Traunstein sowie Erika Stitzl (von links). Zunächst scheint alles wie am Schnürchen zu laufen in dem kleinen Ort. Doch die Schwierigkeiten nehmen zu, denn das neuerdings von Urlaubern überlaufene Dorf steht Kopf.

Mit Kreativität, bayerischem Humor und prominenter Unterstützung trumpft der neue Schmidbauer-Film »Hinterdupfing« auf. Die Komödie wurde von einem jungen Team aus dem Chiemgau mit viel Herzblut produziert.


»Hinterdupfing« beschreibt auf humorvolle Art und Weise den bayerischen Alltag auf dem Dorf: Als es eine Gruppe Urlauber in das Örtchen Hinterdupfing verschlägt, kommt der Dorfjugend die Idee, Touristen anzulocken, um die Situation des Dorfes zu verbessern. Zunächst scheint alles wie am Schnürchen zu laufen. Doch die Schwierigkeiten nehmen zu, denn das neuerdings von Urlaubern überlaufene Dorf steht Kopf.

Anzeige

Auf die Beine gestellt wurde die Komödie »Hinterdupfing« von einem achtköpfigen Team aus Prien und Breitbrunn. »Chef« der jungen Filmemacher ist Andreas Schmidbauer, der in München Filmtechnik studiert. Und auch seine Schwester Tanja und sein Bruder Thomas halfen fleißig mit.

Für ihr Projekt konnten sie Schauspielerin Johanna Bittner, eine Ikone des bayerischen Films, die unter anderem in »Wer früher stirbt, ist länger Tod« spielte, Uli Bauer, der Nockherberg-Ude, Markus Böker von den Rosenheim-Cops, den Antenne Bayern Nullinger Mike Hager und Peter Rappenglück von »Dahoam is Dahoam« gewinnen. Außerdem steuerte der Keller Steff aus Übersee den Titelsong »Hinterdupfing« bei. Kleinere Rollen spielen auch Schauspieler aus der Region, wie die beiden Traunsteinerinnen Feli Wendt und Verena Kahnert, die als Touristen nach Hinterdupfing kommen.

Erfahrungen im Filmemachen sammelten die drei Schmidbauer-Geschwister Tanja, Andreas und Thomas schon mit ihrem im Jahr 2010 produzierten Kurzfilm »Herrschaft Zeit´n«. Der Film wurde sogar mit zwei Preisen ausgezeichnet. Dass »Hinterdupfing« eine längere Spieldauer (118 Minuten) als »Herrschaft Zeit´n« haben wird, war den Dreien von vornherein klar. Ein Kurzfilm habe nämlich nur eine kleine Chance, in die Kinos zu kommen. Ihr neuer Film wird nun in vielen bayerischen Kinos gezeigt, unter anderem auch in Traunstein. Dort ist die bayerische Komödie »Hinterdupfing« ab dem 12. Juni im Casablancakino zu sehen, am 14. Juni ist das Filmteam um 20 Uhr vor Ort.

Außerdem wird die Komödie bei den Waginger Filmtagen am Freitag, 6. Juni gezeigt. Los geht es um 20.30 Uhr mit Interviews mit dem Filmteam. Der Film wird dann gegen 21.15 Uhr gezeigt, sobald es dunkel ist. cg