weather-image
22°

Hilfstransport nach Rumänien

5.0
5.0

Traunreut. Der Ortsverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Traunreut organisiert für seine Mitglieder zahlreiche Veranstaltungen. Im April reiste die Ortsvorsitzende Elfi Dzial zudem nach Rumänien und übergab dort Hilfsgüter an Bedürftige. Über all die Veranstaltungen und die Rumänienreise berichtete Dzial jetzt in der Jahreshauptversammlung, in deren Rahmen auch treue Mitglieder geehrt wurden.


Eine ganze Reihe an Ausflügen, Clubnachmittagen und weiteren Veranstaltungen zählte Elfi Dzial in ihrem Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate auf. Ausführlich ging sie auch auf ihre Rumänienreise im April ein. Nach zehn Jahren Pause hatte sie wieder einen Hilfstransport organisiert und dafür schon Monate vorher die gespendeten Hilfsgüter gesammelt. Betten, Bettwäsche, Rollstühle, Lebensmittel, Fernseher, Medikamente und vieles mehr wurden in einen Lkw geladen.

Anzeige

Zusammen mit Niki Bisiok flog die Ortsvorsitzende nach Sibiu, in das frühere Hermannstadt. Von da ging es weiter nach Mediasch, wo ein Großteil der gespendeten Güter in einem Heim abgegeben wurde. Anhand der Bilder erhielten die Mitglieder einen anschaulichen Eindruck von den noch immer sehr schwierigen Verhältnissen in Rumänien und der Hilfsbedürftigkeit der Menschen dort. Dzial berichtete, was Grundnahrungsmittel in dem Land kosten und wie gering die Löhne sind. »Wir haben auch viel Armut im Land, aber hungern muss bei uns keiner.« Wer mit dem Leben in Deutschland nicht zufrieden sei und über die Verhältnisse jammere, der solle einmal nach Rumänien fahren, dann werde man wieder zufriedener.

Der Kassenbericht des AWO-Ortsverbandes für 2012 wies ein Minus auf. Einnahmen von 9558 Euro standen Ausgaben von 10 700 Euro gegenüber. Die vielfältigen Veranstaltungen, die für die Besucher teils kostenlos sind, und der Kauf eines Computers seien laut Dzial verantwortlich für das Minus im vergangenen Jahr.

In der Vorschau verwies die Vorsitzende auf die Halbtagesausflüge, die noch in den nächsten drei Monaten angeboten werden, und auf die Mehrtagesfahrt nach Leipzig im August. Die Fahrt nach Opatija musste aufgrund zu geringer Beteiligung abgesagt werden. Am letzten Freitag im November gibt es wie jedes Jahr die Geburtstagsfeier für alle Jubilare, zu der auch die in der Jahreshauptversammlung Geehrten nochmals willkommen sind.

Zweiter Bürgermeister Ernst Ziegler würdigte in seinem Grußwort die Arbeit des AWO- Ortsverbandes, der einen beträchtlichen Beitrag zum Gemeinwohl der Bürger leiste und zur sozialen Grundversorgung beitrage. »Die AWO ist eine wichtige Einrichtung in unserer Stadt und eine große Bereicherung«, so Ziegler.

Im Rahmen der Versammlung wurden langjährige Mitglieder geehrt. Für 15 Jahre geehrt wurden Janina Mroz, Rosemarie und Manfred Förster, Anneliese Lurtz, Franz Schreiner, Katharina Botradi, Agnes und Michael Gayer, Erna Rauth, Erwin Schnürch, Irma und Günther Zimmer, Christa Wolter, Andrea Voit und Rosa Görzen. Bereits seit 20 Jahren Mitglied sind Angela Schuhböck, Elisabeth Franke, Viorel Dorin, Klaus Efler sowie Gerfried Bock. mix