weather-image
20°

Heute beginnt für über 2000 Kinder die Schule

4.0
4.0

1435 Erstklassler beginnen am heutigen Dienstag im Landkreis Traunstein mit der Schule, 740 ABC-Schützen sind es im Berchtesgadener Land. Die Zahl der Grundschüler wird von den jeweiligen Schulämtern in Traunstein und Bad Reichenhall erfasst.


Die meisten Schulanfänger gebe es an der Ludwig-Thoma-Schule in Traunstein mit fünf ersten Klassen, sagt Otto Mayer, der Leiter des Staatlichen Schulamts in Traunstein. Die wenigsten ABC-Schützen habe die Grundschule Schleching mit zwölf Kindern. Insgesamt aber besuchten 35 Kinder mehr als im vergangenen Schuljahr die ersten Klassen, was eine Zunahme von 2,5 Prozent bedeute.

Anzeige

Im Durchschnitt säßen rund 20 Kinder in einer Klasse. »Die Buben und Mädchen im Landkreis Traunstein werden von 66 Klassenlehrern unterrichtet. Hinzu kommen die Fachlehrer für Religion und Textiles Gestalten«, so Mayer.

An allen Grundschulen im Landkreis Traunstein gebe es eine Mittagsbetreuung. Der Bedarf sei groß, jedoch im Moment gesättigt. »Eine Erhöhung der Mittagsbetreuung wäre in manchen Gemeinden und Städten aber möglich«, sagt der Schulamtsdirektor. Neben den Grundschulen starten auch Erstklassler an den Montessori-Schulen. »27 Schülerinnen und Schüler sind es in Grassau, 15 Schülerinnen und Schüler in Traunstein.«

»Vier Klassen weniger«

Die Zahl der Grundschüler wird ebenso wie die der Mittelschüler und der Montessori-Kinder vom Schulamt erfasst. Insgesamt 4627 Schüler entfallen im Landkreis Berchtesgadener Land auf diesen Bereich. »Das sind heuer 104 Schüler und vier Klassen weniger als im vergangenen Jahr«, erklärt Schulamtsdirektor Frank Thieser. Im Durchschnitt sitzen in den 27 öffentlichen Grund- und Mittelschulen sowie der einen Montessorischule 20,47 Schüler in einer Klasse.

Die Betreuungsangebote der Schulen über die Unterrichtszeit hinaus werden auch im neuen Schuljahr kontinuierlich ausgebaut. »Die Anzahl der Gruppen der Mittagsbetreuung, auch der verlängerten Mittagsbetreuung mit ihrer qualitätvollen Hausaufgabenbetreuung, ist für das Schuljahr 2014/15 weiter gestiegen«, ergänzt Thieser.

Neu im Schuljahr 2014/15 ist die Umsetzung des neuen »Lehrplan-Plus« für die Grundschule. Begonnen wird heuer mit den Jahrgangsstufen 1 und 2, ab dem Schuljahr 2015/2016 folgt dann die Jahrgangsstufe 3 und ab dem Schuljahr 2016/17 die Jahrgangsstufe 4. »Dieser Lehrplan ist kompetenzorientiert, anschlussfähig und servicebewusst gestaltet«, erklärt Thieser die Vorteile des »Lehrplans-Plus«.

Kein Zwischenzeugnis

Neu in der Grundschule ist ab dem kommenden Schuljahr auch die Möglichkeit, das Zwischenzeugnis in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 durch ein Lernentwicklungsgespräch zu ersetzen.

Die Entscheidung, ob dies an der jeweiligen Grundschule durchgeführt wird, trifft die Schulleitung zusammen mit dem Elternbeirat. Wenn im Einzelfall dann Eltern aber kein Lernentwicklungsgespräch führen möchten, dann wird stattdessen auch ein Zwischenzeugnis ausgestellt. KR/apo