weather-image
17°

Hermann Aiblinger hängt noch ein Jahr dran

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Eine neue Vorstandschaft hat die Freie Wählergruppe, Gesamtverband Surberg-Lauter-Hufschlag, gewählt. Unser Foto zeigt (von links) Bürgermeister Josef Wimmer, Schatzmeisterin Beatrice Handlanger, den Zweiten Vorsitzenden Stefan Wallner, Schriftführerin Monika Wetterer und den Vorsitzenden Hermann Aiblinger.

Surberg – Eigentlich wollte Hermann Aiblinger nach 15 Jahren den Vorsitz der Freien Wählergruppe, Gesamtverband Surberg-Lauter-Hufschlag, in jüngere Hände legen. Bei der Jahreshauptversammlung im Wirtshaus Lauter fand sich jedoch kein Nachfolger. Bürgermeister Josef Wimmer konnte Aiblinger schließlich dazu bewegen, noch ein Jahr dranzuhängen. Bis dahin soll ein Nachfolger gesucht werden.


Aiblingers Stellvertreter bleibt Stefan Wallner. Von Albert Krumscheid, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, übernahm Beatrice Handlanger den Posten der Kassierin, Schriftführerin wurde Monika Wetterer.

Anzeige

Bürgermeister Wimmer erinnerte daran, dass in fünf Jahren wieder Kommunalwahlen seien. »Wir müssen schauen, dass wir dann junge Leute auf die Kandidatenliste bringen.« Das Problem sei aber, junge Menschen für Politik zu interessieren. Gerade in der Gemeinde gebe es jedoch viele spannende Themen, für die sich jüngere Leute interessieren sollten.

In seinem Bericht über die Gemeindepolitik griff Wimmer dann einige Themen heraus, die der Gemeinde derzeit auf den Nägeln brennen. Bei den Finanzen profitiere Surberg einerseits von der starken Umlagekraft bei der Einkommensteuer, andererseits tue die ho-he Kreisumlage mit 55 Punkten sehr weh. Deshalb habe er sich im Kreistag dafür eingesetzt, dass die Kreisumlage herabgesetzt werde. Gemeinde mit vielen Betrieben täten sich leichter als Surberg.

Ferner stehe die weitere Verbesserung der Breitbandversorgung an. Dies sei jedoch nicht einfach, weil die Gemeinde flächenmäßig sehr groß sei. Der Öffentliche Nahverkehr sei im Landkreis in keiner Gemeinde so schlecht wie in Surberg. Überall gebe es eine bessere Anbindung als hierher. Er informierte über Überlegungen, dass ehrenamtliche Helfer mit einem Kleinbus als Zubringer zur Bundesstraße fahren. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Hufschlag Süd-Ost könnte ein neues Baugebiet erschlossen werden. Demnächst werde ein Parzellierungsplan aufgestellt.

Feuchtigkeit mache die Sanierung des Fundaments und der Mauern des Rathauses notwendig. Das koste rund 70 000 Euro. Eine große Investition sei auch die Kanalsanierung in Hallabruck, wo der Kanal komplett eingeknickt sei. Allein die Baukosten für den ersten Teilbereich betrügen 400 000 Euro. Beim Straßenleichtausbau stünden die Sanierung der Straßen zwischen der Bundesstraße und Hinterhöhenwald sowie zwischen dem Feuerwehrhaus in Lauter und Holnaich an. Geplant sei auch, die Straße von Lauter nach Wonneberg ab dem Kindergarten bis zur Gemeindegrenze zu erneuern.

Ein großes Problem seien die vier Eisenbahnüberführungen, für die die Gemeinde die Baulast trage. Die große Brückenprüfung habe etliche Schäden sichtbar gemacht.

»Auch wenn es der Gemeinde finanziell gut geht, so hat sie künftig für »Schnick-Schnack-Geschichten« kein Geld mehr«, erklärte Wimmer. Die Schulden der Gemeinde betrügen immer noch rund 1,5 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren seien die Schulden abgebaut worden.

In seinem Rückblick verwies Aiblinger auf die letzte Kommunalwahl, die für die FWG nicht das Wunschergebnis gebracht habe. Man habe sich wieder an der Altpapier- und Altkleidersammlung der Kolpingfamilie Traunstein beteiligt. Man organisierte Vorträge und beteiligte sich am Ferienprogramm der Gemeinde.

In diesem Jahr sind beim Ferienprogramm eine Kutschfahrt sowie eine Fahrt zum Bergbaumuseum Achthal und zum Museum Maxhütte in Bergen geplant. Am 10. Oktober findet die nächste Altpapier- und Altkleidersammlung statt. Ferner werde die Vorstandschaft einige interessante Themen für Vorträge aufbereiten, so Aiblinger.

Der Kassenbericht von Albert Krumscheid wies ein großes Minus auf. Als Gründe für das Defizit nannte er den Kommunalwahlkampf und die Pflege der Internetseite. Bjr

Facebook Traunsteiner Tagblatt