weather-image

Herbert Berger will Bürgermeister werden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Sprecher der Überparteilichen Wählergruppe Bergen/Bernhaupten/Holzhausen, Christian Buchner (links), gab bekannt, dass sie mit Herbert Berger einen eigenen Bürgermeisterkandidaten zur Kommunalwahl 2014 stellen werden. (Foto: Humm)

Bergen. Die Überparteiliche Wählergruppe (ÜW) Bergen/ Bernhaupten/Holzhausen schickt Herbert Berger bei der Kommunalwahl im nächsten März ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Das verkündete der Sprecher der Gruppierung, Christian Buchner, beim Frühschoppen der ÜW im Hotel Salzburger Hof.


Nach 30 Jahren Überparteiliche Wählergruppe sei die Zeit reif, mit einem eigenen Kandidaten anzutreten, so Buchner. Mit Herbert Berger habe man einen Kandidaten finden können, der im gesamten bürgerlichen Lager anerkannt sei und Unterstützung finde. Im Herbst soll laut dann bei der Aufstellungsversammlung die endgültige Nominierung des Bürgermeisterkandidaten folgen.

Anzeige

Herbert Berger, Jahrgang 1952, ist in Bergen geboren und aufgewachsen. Er ist verheiratet und eine hat eine erwachsene Tochter. Der Diplom-Verwaltungswirt ist bei der Agentur für Arbeit in Traunstein tätig und unterrichtet als Dozent nebenamtlich Leistungsrecht und Internationales Recht. In seiner Heimatgemeinde engagiert er sich seit etwa 30 Jahren ehrenamtlich im Gemeinderat, von 2002 bis 2008 war er Stellvertreter von Bürgermeister Bernd Gietl. »In dieser langen Zeit habe ich erheblichen Einfluss auf die positive Entwicklung von Bergen genommen«, sagte der ÜWler.

»Aufgrund seiner beruflichen Erfahrung, seines Fachwissens und seines Durchsetzungsvermögens ist Herbert Berger bestens geeignet, um an der Spitze der Verwaltung der Gemeinde zu stehen«, erklärte Christian Buchner. Bergers jahrzehntelanges soziales und gesellschaftliches Engagement in Bergen sei Zeugnis seiner starken Verwurzelung und Verbundenheit mit der Heimatgemeinde, so Christian Buchner weiter.

»Losgelöst vom Ballast parteipolitischen und ideologischen Lagerdenkens möchte ich eine faire Auseinandersetzung, ganz konzentriert auf Sachthemen, die Bergen betreffen. Einen verletzenden Wahlkampf wird es mit mir nicht geben«, erklärte Bürgermeisterkandidat Berger.

Andreas Danzer, Landratskandidat der FW/UW aus Grabenstätt, beglückwünschte Herbert Berger zu seinem Vorhaben und sagte, die ÜW Bergen/Bernhaupten/Holzhausen habe einen guten Griff mit ihm gemacht. OH