weather-image
10°

Helmut Niederbuchner bleibt VdK-Vorsitzender

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Treue Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Truchtlaching-Seebruck-Ising geehrt. Unser Bild zeigt (von links) Andreas Untermayer, Maria Egginger, Klaus Schaffert, Ortwin Bayer, Willi Duscher, den Vorsitzenden Helmut Niederbuchner und Robert Reiter.

Seeon-Seebruck. Bei der Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Truchtlaching-Seebruck-Ising im Gasthof Neuwirt Truchtlaching blickte der Ortsvorsitzende Helmut Niederbuchner auf die vergangenen vier Jahre zurück. Ausdrücklich würdigte er dabei die gute Zusammenarbeit. Besonders hob er hervor, dass der Ortsverband 116 neue Mitglieder gewann. 252 Mal wurde das Hilfs- und Beratungsangebot des Orts- und Kreisverbandes in Anspruch genommen. Maria Egginger und Petra Waleschkowski nahmen über 35 Besuche bei erkrankten Mitgliedern oder Angehörigen verstorbener Mitglieder vor.


Neben Bürgermeister Konrad Glück und Pfarrer Hans Huber ergriff auch Kreisvorstandsmitglied Rudi Göbl das Wort. Er ging unter anderem kurz auf die staatlich mit 5 Euro monatlich geförderte »Pflege-Bahr-Versicherung« ein und begründete die erforderliche Beitragserhöhung. Göbl gab auch bekannt, dass der VdK eine Großdemonstration in München unter dem Motto »Endlich handeln« organisiert. Die wesentlichen Forderungen sind: Armut darf nicht zur Normalität werden, die Rente muss zum Leben reichen, Gesundheitsvorsorge muss für alle bezahlbar sein, Pflege muss menschenwürdig sein, Behinderung darf niemanden ausgrenzen und Inklusion muss in der Schule beginnen und im Alltag gelebt werden.

Anzeige

Bei den Neuwahlen wurde die komplette alte Vorstandschaft bestätigt. Zudem wurden mit Robert Herlt und Thomas Maier zwei neue Beisitzer gewonnen. Demnach bleibt Helmut Niederbuchner Vorsitzender des Vereins. Stellvertreterin und Vertreterin der Frauen ist Petra Waleschowski, Schriftführer sind Alfred Eiblmaier und Bruno Silreitmaier, Kassier ist Georg Daiser. Beisitzer sind Ingrid Vorderobermaier, Maria Egginger und Bruno Siglreitmaier, der auch Vertreter der jüngeren Mitglieder ist.

Unter Wünsche und Anträge regte Bruno Siglreitmaier junior an, der VdK solle zu den Wahlen Prüfsteine ausarbeiten und diese an die Parteien versenden. Die Ergebnisse und Stellungnahmen sämtlicher Parteien sollten in der VdK Zeitung zu veröffentlicht werden. Ferner wies er darauf hin, dass die »Bahr-Pflegeversicherung« auch für Leute mit bereits bestehenden gesundheitlichen Problemen von Interesse sein könne, die bei anderen Versicherungen zur Ablehnung eines Vertragsabschlusses führen.

Alfred Eiblmaier gab bekannt, dass der Ortsverband eine Informationsveranstaltung über das Angebot des BRK »Betreutes Wohnen zu Hause« und dem Ehrenamt VdK-Pflegebegleiter abhalten wird. Außerdem wurde inzwischen eine Rampe angeschafft, die es Rollstuhlfahrern ermöglicht, an Alzfloßfahrten teilzunehmen.

Am Ende der Versammlung berichtete Ortsheimatpfleger Hermann Wolfegger über seine Tätigkeit und über geschichtliche Entwicklungen in der Gemeinde.