weather-image
21°

Heinrich Jobst zum Ehrenmitglied ernannt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
In der Frühjahrsversammlung des GTEV »Eschenwald« Rettenbach wurden langjährige und verdiente Trachtler geehrt (von links): Vorstand Paul Wolkersdorfer, Therese Reichl, Martha Ober, Therese Hobmaier, Heinrich Jobst, Marianne Parzinger, Annelies und Engelbert Ober sowie Zweiter Vorstand Helmut Graßl. (Foto: Buthke)

Traunstein. Langjährige und verdiente Mitglieder ehrte Vorstand Paul Wolkersdorfer in der Frühjahrsversammlung des GTEV »Eschenwald« Rettenbach im Landgasthaus Jobst. Dabei ernannte er Heinrich Jobst zum Ehrenmitglied. Der Geehrte ist seit 40 Jahren eifriger Theaterspieler und war zudem zwei Jahre lang Schriftführer. Mit einem Teller wurden Annelies und Engelbert Ober ausgezeichnet. Ober war viele Jahre aktiv in der Vereinsarbeit tätig, davon 16 Jahre als Zweiter Jugendleiter. Seine Frau spielt seit 35 Jahren in der Theatergruppe mit, war aktiv in der Jugendarbeit und zwölf Jahre Vertreterin der Röckifrauen.


Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Therese Hobmaier, Marianne Parzinger, Martha Ober und Therese Reichl geehrt. Auf 25 Jahre Vereinszugehörigkeit können Rosi Fertl, Johann Friedl, Franz Gimpl, Hildegard Hackl, Hubert Jobst, Christine Mitterer, Gerlinde und Stefan Ober, Hubert Siglbauer, Michaela Söldner, Monika Wolkersdorfer, Chris-tian Zaunick und Elfriede Zehentner zurück blicken.

Anzeige

Vorstand Wolkersdorfer stellte die Termine für dieses Jahr vor. Neben zahlreichen Veranstaltungen im Ort, als nächste der Jahrtag der Vereine am Sonntag, der Dorfhoagart am 23. Mai und die Alpenländische Maiandacht am 25. Mai, stehen auswärts die Gau- und Trachtenwallfahrt nach Maria Eck am 18. Mai, das 120. Gründungsfest in Siegsdorf am 6. Juli, das Gaufest in Ruhpolding am 20. Juli, das Gaupreisplattln in Ruhpolding am 27. Juli und das Gaujugendpreisplattln in Saaldorf am 14. September auf dem Terminkalender.

Weiter berichtete Wolkersdorfer von der Idee, das 90. Gründungsfest des Trachtenvereins 2017 zusammen mit der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kammer auszurichten, die im selben Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiern wird. KSK-Vorstand Robert Maier sagte dazu: »Es wäre ganz im Sinn der Krieger- und Soldatenkameradschaft, wenn wir es miteinander durchziehen könnten. Dann wird es schon werden.« Schließlich stimmten die versammelten Trachtler dem zu.

Bereits im Januar begann die Theatergruppe mit der ersten Leseprobe zu dem Lustspiel »Der heilige Korbinian und die falsche Braut«. Bis zur ersten Aufführung gab es laut Theaterleiterin Irmi Gartner insgesamt 27 Proben. »Einige Krankheitsfälle haben noch für Aufregung gesorgt«, sagte sie. Dadurch musste Simon Schreiber kurzfristig durch Sebastian Reischl ersetzt werden. Für den Dorfhoagart studiere die Theatergruppe zwei Einakter ein.

Jugendleiter Schorsch Jobst junior sagte, dass die Jugendgruppe aus 15 Dirndln und 18 Buam bestehe. Von den Buam seien jedoch viele schon so alt, dass sie bald zu den Aktiven kämen. »Wir brauchen deshalb dringend Nachwuchs, damit es nicht abreißt«, meinte er. Die Jugendgruppe sei heuer bereits beim Rittbitten des Georgivereins Traunstein in Kammer aufgetreten und beim Feuerwehrfest auf dem Hochberg mitgegangen.

Ihre erste Probe hatten die Aktiven vor Ostern. »Denn es gibt viel zu tun«, erklärte Vorplattler Franz Maier. Er wies etwa auf die verschiedenen Preisplattln mit anderen Vereinen, das Trachtenfest in Siegsdorf, den Dorfhoagart und die Theateraufführung hin.

Oberbürgermeister Manfred Kösterke hob in seinem Grußwort das harmonische Innenleben des Trachtenvereins hervor. »Dies ist wichtig, um die Leute in Kammer und Rettenbach zusammenzubringen«, betonte er. »Eure Veranstaltungen tragen zum sozialen Miteinander bei.« Die Trachtler würden viele Stunden für die Dorfgemeinschaft aufwänden. Aber auch für die Stadt Traunstein seien sie immer da, wenn sie bei den verschiedensten Anlässen gebraucht würden, so der Oberbürgermeister. Bjr