weather-image
25°

Hedwig Witzleben rückt für Stefan Haberlander nach

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die künftige Waginger Gemeinderätin Hedwig Witzleben ist EDV-Spezialistin: Sie gibt Unterricht an der Montessorischule und Kurse an der Vhs, außerdem macht sie Firmenschulungen. (Foto: Eder)

Waging am See. Die Frauenquote im Waginger Gemeinderat steigt um 50 Prozent. Denn künftig wird eine Frau mehr im Gemeinderat sein, der Frauenanteil steigt also von zwei auf drei. Der Hintergrund: Gemeinderatsmitglied Stefan Haberlander von den Grünen scheidet aus, für ihn rückt Hedwig Witzleben nach. Verabschiedung und Vereidigung finden in der nächsten Sitzung statt, die am kommenden Donnerstag abgehalten wird.


Stefan Haberlander, Kulturreferent im Gemeinderat und bisher in Holzhausen daheim, zieht aus privaten Gründen nach Traunstein, womit er automatisch sein Mandat verliert. Die nächste Person auf der Kandidatenliste der Grünen war die Computertrainerin Hedwig Witzleben (54) aus Waging am See, die damit neu in den Gemeinderat kommt.

Anzeige

Seit 14 Jahren Mitglied bei Greenpeace

Im Gespräch mit unserer Zeitung erzählt sie, dass sie schon ab und zu daran gedacht hat, wie es jetzt wäre, wenn sie nachrücken müsste. Als jetzt völlig überraschend die Kunde kam, war ihre erste Reaktion dann aber doch: »Was kommt denn da wohl auf mich zu?« Sie ist zwar mit den großen Themen vertraut und studierte in den vergangenen Tag die Gemeinderatsprotokolle, dennoch ist sie auf die ersten Sitzungen gespannt.

Für sie war es 2008 das erste Mal, dass sie kandidiert hat. Und es habe nicht nur eine Anfrage gegeben, sagt sie. Aber eines sei für sie klar gewesen: »Wenn ich kandidiere, dann nur bei den Grünen.« So war es letztlich die frühere Gemeinderätin Inge Kämpfl gewesen, die den Anstoß gab. Eine Entscheidung, die ihr umso leichter fiel, da sie bereits seit 14 Jahren Mitglied bei Greenpeace ist. Bei der Wahl hat sie dann den direkten Sprung in den Gemeinderat knapp verpasst – jetzt aber ist es so weit.

Hedwig Witzleben stammt aus Fisching, war nach dem Besuch von Volksschule Waging und der Realschule Traunstein nach München gegangen und machte bei Siemens eine Ausbildung als sogenannte Elektroassistentin. Danach kam sie in die EDV-Abteilung und hat sich so zu einer Computerspezialistin entwickelt. So unterrichtet sie mittlerweile seit zwölf Jahren an der Montessorischule in Traunstein Informatik und Wirtschaft, gibt über die Waginger Vhs seit vielen Jahren Computerkurse, macht auch Firmenschulungen und betreibt dazu noch ein Gewerbe als Büroservice.

Nach acht Jahren in München, wo sie auch ihren Mann kennengelernt und geheiratet hat, ging es wieder zurück in die Heimat. Hier kamen dann auch die beiden Söhne zur Welt, die inzwischen erwachsen und außer Haus sind. Während ihrer Familienphase hat Hedwig Witzleben die verschiedensten Jobs ausgeübt, unter anderem war sie auch Schulsekretärin an der Montessorischule, die damals noch in Waging angesiedelt war.

Kunst und Kultur sind ihr wichtig

In ihrer Freizeit treibt sie viel Sport: Fitnessstudio, Radfahren, Berggehen und Wandern sind ihre großen Hobbys, »alles, was gesund ist und was man draußen machen kann«. Seit einigen Jahren arbeitet sie zudem ehrenamtlich in der Waginger Bücherei mit. Die Musik spielt dagegen keine aktive Rolle mehr: Dabei war sie in ihrer Jugendzeit als Klarinettistin sowohl Mitglied im Schulorchester der Realschule und in der Musikkapelle Waging.

Kunst und Kultur sind ihr aber wichtig, und so wie es aussieht, wird sie wohl von ihrem Vorgänger Haberlander das Kunstreferat übernehmen. Ein Gedanke, der ihr dabei im Kopf umgeht, betrifft das Bajuwarenmuseum und das Bajuwarenhaus: »Das schläft so dahin«, findet sie. Das müsste man mehr in die Veranstaltungsprogramme einbinden, damit beide Häuser wieder mehr genutzt werden. he