weather-image
24°

Hauptarbeiten sollen noch heuer fertig werden

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Zuge eines Niederschlagswasser-Entlastungskanals im Wohngebiet »Traunsteiner Wald« wird das behandelte Niederschlagswasser in die Traun eingeleitet. Die Rohre für die Ableitung in die Traun werden in einem bestehenden Wirtschaftsweg verlegt. (Foto: Rasch)

Traunreut – Der Bau eines Niederschlagswasser-Entlastungskanals im Wohngebiet »Traunsteiner Wald« schreitet voran. In den vergangenen Wochen waren in der Kampenwandstraße und in einem Teilstück der Traunsteiner Straße Sammelkanäle errichtet worden. Das anfallende Niederschlagswasser aus dem Straßenbereich und den frei auslaufenden Häuserzufahrten wird nun über neue Straßeneinläufe gesammelt und in eine Regenwasserbehandlungsanlage geleitet, ehe es in die Traun abgeleitet wird. Die Straßenentwässerungs-Gullys wurden vom bestehenden Mischwasserkanal getrennt und an den neuen Regenwasserkanal angeschlossen. Die derzeitige Mischwasseranschlussleitung wird mit Regelformstücken blind geschlossen.


Im Moment sind die Arbeiter eines Unternehmens aus Bayerisch Gmain dabei, die Ableitung in die Traun vorzubereiten. Die Leitungstrasse auf einer Länge von rund 280 Metern führt in einem Wirtschaftsweg über einen abschüssigen Bereich, der für die Baumaßnahme freigeschnitten wurde. Verlegt werden Stahlbetonrohre mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern. Wie Anton Mader vom Ingenieurbüro Dippold&Gerold in Prien bei einer Baustellenbesprechung erklärte, sollen die Hauptarbeiten noch bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. »Es kommt auf das Wetter an. Im Moment sind die Bedingungen ideal«, sagte Mader. Man arbeite sich Traun aufwärts in Richtung Wohnsiedlung vor. In einer Regenwasserbehandlungsanlage, die noch gebaut werden muss, wird künftig das Straßenwasser entsprechend behandelt, damit keine vom Regenwasser mitgeführten und angeschwemmten Feinstpartikel und Schadstoffe in die Traun gelangen können. Der anfallende Schlamm in dem Ablassbecken wird wiederum in der Traunreuter Kläranlage gereinigt. Laut Mader wurde die Wassereinlassberechtigung für 20 Jahre genehmigt.

Anzeige

Mader rechnet damit, dass die Baumaßnahme, inklusive der Neuasphaltierung des betroffenen Straßenbereichs, spätestens im kommenden Frühjahr abgeschlossen sein wird. Die Kosten für das Kanalbauwerk belaufen sich auf 580 000 Euro. Die Stadt übernimmt die Kosten für den Bereich der Traunsteiner Straße und die Ableitung vom Parkplatz Richtung Traun. Die Kosten für die Kampenwandstraße übernehmen die Stadtwerke. ga