weather-image
20°

Hans Müller folgt auf Georg Esterlechner

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der neue Vorsitzende Hans Müller (2. von links) wurde von Gauehrenvorsitzenden Siegfried Engl (2. von rechts) mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Gauverbands ausgezeichnet. Geehrt wurden vom ehemaligen Vorsitzenden Georg Esterlechner (rechts) außerdem Anton König (links) und Hans Vent (Mitte) für ihre langjährige Tätigkeit mit dem Goldenen Abzeichen. (Foto: Giesen)

Marquartstein. Der Veteranen- und Soldatenverein Marquartstein hat einen neuen Vorsitzenden. Nach zähem Ringen in der Jahreshauptversammlung des Vereins im Gasthof Weßner Hof erklärte sich Hans Müller, der auch zuvor lange Jahre in der Vorstandschaft aktiv war, bereit, erst einmal für ein Jahr versuchsweise das Amt zu übernehmen.


Der bisherige Vorsitzende Georg Esterlechner hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, dass er aus gesundheitlichen und familiären Gründen sein Amt nach Ablauf der regulären Amtsperiode 2013 nicht mehr ausüben könne. So stand die Auflösung des vor 61 Jahren gegründeten Vereins drohend im Raum.

Anzeige

Der Gauehrenvorsitzende Siegfried Engl aus Chieming appellierte an die Anwesenden, dass der traditionsreiche Verein keinesfalls aufgelöst werden sollte, so lange noch Kriegsteilnehmer leben. Unter der engagierten Wahlleitung von Bürgermeister Andreas Dögerl kam schließlich eine neue Vorstandschaft zustande. Dögerl erklärte sich bereit, wenn nötig, bei Beerdigungen von Vereinsmitgliedern die Kranzniederlegungen und Traueransprachen sowie notwendige Ansprachen bei öffentlichen Versammlungen für den Verein zu übernehmen.

Auch für das Amt des Fähnrichs stellte sich Hans Müller weiter zur Verfügung, nachdem ihm Unterstützung aus den Reihen der Anwesenden zugesagt wurde. Zweiter Vorsitzender bleibt sein Sohn, Ludwig Müller. Für das Amt des Schriftführers und Kassiers erklärte sich wieder Hans Vent bereit, nachdem Christian Memminger zugesagt hatte, ihn bei den neuen SEPA-Lastschriften zu unterstützen. Beisitzer gibt es anstatt vier, wie bisher, nur noch drei, nämlich Anton König, Karl Mühlbauer und Reinhard Stralek.

Derzeit zählt der Verein 75 Mitglieder, davon elf ehemalige Kriegsteilnehmer, wie Georg Esterlechner berichtete. Er dankte den Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit in den zwölf Jahren seiner Vorstandschaft. Der Kassenbericht von Kassier Hans Vent, der von Anton König geprüft worden war, war erfreulich positiv, sodass die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.

Für über 25 Jahre aktive Tätigkeit in der Vorstandschaft zeichnete der Gauehrenvorsitzende Siegfried Engl den neuen Vorsitzenden Hans Müller mit der Goldenen Ehrennadel des Gauverbandes aus. Der bisherige Vorsitzende Georg Esterlechner ehrte Anton Münch und Hans Vent für ihr jahrzehntelanges Engagement mit dem goldenen Abzeichen des Vereins. In der Versammlung ging es auf Anfrage von Anton Münch auch um einen günstigen Unterbringungsort für die Vereinsfahne. Woraufhin Bürgermeister Dögerl zusagte, sie könne im geschlossenen Bereich der Bücherei im Kellergeschoß des Rathauses in einer Vitrine untergebracht werden.

Thomas Mayer hielt die jährlich anfallenden 75 Euro Kontoführungsgebühr angesichts der niedrigen Einnahmen des Vereins für haarsträubend. Er appellierte, an die Bank heranzutreten, um eine andere Lösung zu finden. Ein anderes Vereinsmitglied bedauerte, dass heuer in der Kirche nicht mehr das Birkenkreuz mit Stahlhelm aufgestellt worden sei.

Mit einem Kirchenzug zum Kriegerdenkmal und einem Gedenkgottesdienst, begleitet von der Musikkapelle Marquartstein, wurde zuvor am Volkstrauertag der gefallenen und vermissten Soldaten beider Weltkriege gedacht. Bürgermeister Dögerl legte zusammen mit seinem Stellvertreter Günter Richter einen Kranz am Kriegerdenkmal nieder. Dies taten auch Roland Polleichtner und Georg Esterlechner für den Trachtenverein und den Soldaten- und Veteranenverein. gi

Mehr aus der Stadt Traunstein