weather-image
20°

Hans Danner führt die Stadtratsliste der Bürgerliste an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Bürgermeister-Kandidat der Bürgerliste Traunreut, Hans Danner, ist auch auf Platz eins der Stadtratsliste gewählt worden. Auch das Kurzprogramm, das er in der Versammlung vorstellte, ist einstimmig verabschiedet worden. (Foto: H. Eder)

Traunreut. Bürgermeister-Kandidat Hans Danner steht bei der Bürgerliste Traunreut auch auf Platz eins der Stadtratsliste. Bei der Aufstellungsversammlung ist er einstimmig zum Listenführer gewählt worden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die weiteren Mitglieder der BL-Fraktion im Stadtrat: der Vorsitzende Josef Winkler und die Kassenverwalterin Gabriele Liebetruth.


Die Kandidaten der ersten 15 Plätze wurden einzeln gewählt, die weiteren Kandidaten in Fünferblocks – alle einstimmig. Und so sieht die weitere Liste ab Platz vier aus: Bärbel Jurisch, Franz Maier, Gina Reicheneder, Wolfgang Marterer, Andrea Scheler, Roger Gorzel, Hanni Herold, Andreas Weisshaupt, Katharina Winkler, Michael Geppert, Renate Kling, Reinhard Winkler, Lisa Danner, Maximilian Berger, Ramona Marterer, Arnulf Erler, Eva-Maria Eisenhut, Gerald Wolvers, Sandra Brenner, Thomas Reicheneder, Christine Sittmann, Erich Wernhöfer, Regina Kleinknecht, Alfred Brenner, 28. Hedi Mittermaier, Stefan Gass, Irmingard Rosenhuber-Metz. Winkler war geradezu euphorisch »Ich bin stolz auf diese Liste«, sagte er, »jede Person, die auf der Liste steht, bereichert unsere Gruppierung.« Und er hob heraus, dass es gelungen sei, das Reißverschluss-System durchzuziehen, das heißt, es gibt je 15 Männer und Frauen auf der Liste. Besonders freue ihn, dass so viele neue Leute gewonnen wurden: »Jeder von ihnen passt hundertprozentig zu uns.« Unter dieser Voraussetzung blicke man dem Wahlkampf mit Optimismus entgegen. Danner nannte es als persönliches Ziel, künftig fünf BL-Mitglieder im Stadtrat zu haben statt der jetzigen drei.

Anzeige

Einstimmig war die Versammlung dafür, gegebenenfalls Listenverbindungen mit SPD, Freien Wählern und Grünen einzugehen. Auch das Kurzprogramm wurde ohne Gegenstimmen abgesegnet. Drei »goldene Regeln« stehen demnach über dem politischen Handeln: Mitwirkung – »ohne Bürger geht's bei uns nicht«, Finanzen und politische Arbeit.

Die BL sei in Traunreut die letzte Gruppierung, die sich »wirklich frei« nennen dürfe, da sie parteipolitisch in keiner Weise gebunden sei. Bei der BL stehe tatsächlich der Bürger im Mittelpunkt: »Uns sind die Personen wichtig, auch im Stadtrat.« Darum seien ordentliche Informationen notwendig, nicht zuletzt ein offenes, bürgerfreundliches Rathaus, und daher frage die BL auch bei den Bürgern nach und veranstalte Informationstreffen.

Und es müsse Raum bleiben für kreative Ideen, man wolle nicht in Bürokratie ersticken. Wichtig sei es auch, nichts zu versprechen, was nicht zu finanzieren sei. Bei allem, auch bei der Kalkulation der Gebühren, müsse man im Hinterkopf halten, dass letztlich immer die Bürger alles bezahlen müssen: »Drum schauen wir aufs Geld. Gegenüber Prestigeobjekten sind wir sehr skeptisch und kritisch.«

Als Schwerpunktthemen nannte er unter anderem die Weiterentwicklung der Kernstadt, eine umfassende Kinderbetreuung und die Unterstützung von Vereinen, besonders auch von Sportvereinen, die ihre Anlagen sanieren müssen. Wichtig sei eine Bücherei, die ein Bildungs-, Lern- und Kommunikationsort sein solle. Aufmerksam müsse man die Entwicklung in den Hauptorten des Außenbereichs beobachten, damit hier das soziale, aber auch das wirtschaftliche Leben erhalten bleibe; gegebenenfalls müsse man sich unkonventionelle Methoden einfallen lassen, etwa die Schaffung eines Bürgerladens. Derzeit seien zum Glück die kleinen Geschäfte in den Orten noch stabil. Ihr Augenmerk will die BL auch auf das Zusammenleben der Nationalitäten richten und auf eine zukunftsweisende Energiepolitik. he

Mehr aus der Stadt Traunstein