weather-image
25°

Hafen und Weiher sind »winterfest«

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Bei der Weiherreinigung bei Eglsee packte auch die Jugend des Fischereivereins Unterhochstätt mit an. »Winterfest« gemacht wurde zudem der vereinseigene Chiemsee-Hafen. (Foto: Müller)

Der »Herbstputz« am Vereinsweiher und am Fischerhafen stand beim Fischereiverein Unterhochstätt an. In zwei Gruppen machten sich etwa 50 Vereinsmitglieder an die Arbeit.


Am Weiher wurden unter anderem Laubbäume gestutzt, ein Weg wieder hergerichtet und die Hütte auf Vordermann gebracht. Zu viel Laub sollte nicht in den Weiher fallen, da Blätter irgendwann in Fäulnis übergehen und die Wasserqualität verschlechtern würden, so der ehemalige Vorstand Hans Dörfel, dessen Nachfolger Peter Hußl an beiden Einsatzorten nach dem Rechten schaute.

Anzeige

Am Hafen bei Unterhochstätt galt es die Sträucher und Böschungen zurückzuschneiden, das Schwemmgut zu beseitigen und weitere Boote rauszunehmen. Von den 80 Fischerbooten, die im Sommer im vereinseigenen Hafen liegen, sind nun nur noch eine Handvoll im Wasser. Bevor der Winter mit Schnee und Kälte hereinbricht, müssen auch diese noch an Land gebracht werden.

Beim traditionellen Frühjahrsputz habe man immer noch mehr zu tun, da Eis, Stürme und Wellenschlag ihre Spuren hinterlassen, erzählte Helfer Rudi Mühlbauer. Die an den Bootsanlegestellen befindlichen Lärchenstempen seien in die Jahre gekommen und müssen demnächst ausgetauscht werden, meinte er.

Dass der malerisch gelegene Hafen des Fischervereins Unterhochstätt mit seiner dicht bewachsenen Uferzone und der naturbelassenen Insel auch ein Dorado für Tiere ist, sieht man daran, dass dort sogar selten gewordene Eisvögel zuhause sind.

Eine gute Nachbarschaft pflegen die Fischer auch zu »ihrem« Biber, der ihnen sogar freiwillig beim Auslichten von den zahlreichen Bäumen und Sträuchern hilft.

Was den Weiher bei Eglsee anbelangt, wolle man im nächsten Jahr eine Flachwasserzone errichten, in der Hoffnung, dass sich die Karpfen dort vermehren werden, erzählte dort Stefan Lechner. mmü