weather-image
22°

»Gutes Mannschaftsspiel«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Geschenke bekommen und verschenkt hat Barbara Spöttl bei ihrer Amtseinführung: Für sie gab's Blumensträuße, für Personalratsvorsitzenden Wolfgang Kapferer hatte die neue Schulleiterin eine Plastik dabei, die die »Bewegung von innen« symbolisieren soll, die sie an ihrem neuen Einsatzort spürt. (Foto: Schwaiger)

Traunstein. Die Fachoberschule (FOS) und Berufsoberschule (BOS) Traunstein haben eine neue Schulleiterin: Barbara Spöttl steht künftig an der Spitze der 74 Lehrer und 826 Schüler. Bei ihrer offiziellen Amtseinführung am gestrigen Dienstag lobte die 55-Jährige das »gute Mannschaftsspiel« an der Schule.


Es waren keine Vorschusslorbeeren, die Barbara Spöttl verteilte: Schon seit Februar leitet sie die Geschicke der Schule. »Bereits in den ersten Tagen ist mir aufgefallen, wie eigenverantwortlich das Kollegium arbeitet und wie viel es gemeinsam anpackt.« Die Lehrer verstünden es, die Dinge von innen zu bewegen, hob die Oberstudiendirektorin hervor und zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Projekten an der Schule. »Ich freue mich sehr, die Aufgaben als Schulleiterin hier wahrzunehmen.«

Anzeige

Die gebürtige Baden-Württembergerin, die selbst die Fächer Englisch und Sozialpädagogik unterrichtet, ist »in Bayern sehr weit herumgekommen«, wie der Ministerialbeauftragte für die Beruflichen Oberschulen in Ostbayern, Dr. Friedrich Heyder, in seiner Ansprache hervorhob. Zuletzt war sie Schulleiterin des Beruflichen Schulzentrums Ahornberg (Landkreis Hof).

In Traunstein hat Barbara Spöttl die Feuertaufe bereits bestanden, wie der Ministerialbeauftragte betonte: mit den Abiturprüfungen bei Hochwasser. Die 520 FOS/BOS-Abiturienten mussten ihre Prüfung im Fach Deutsch wegen der Flut zwei Tage später als geplant schreiben (wir berichteten). Heyder lobte die neue Schulleiterin für ihr »Krisenmanagement«. Auch über die Schule selbst äußerte sich der Ministerialbeauftragte anerkennend: »Man spürt, dass hier ein gutes Klima herrscht.«

Landrat Hermann Steinmaßl ging in seiner Ansprache auch auf die bevorstehende Generalsanierung der FOS/BOS ein; der Landkreis Traunstein als Träger der Schule wird in den nächsten Jahren zwölf Millionen Euro investieren. Auf Barbara Spöttl warte eine anspruchsvolle Aufgabe, so der Landkreischef.

»Die Chemie stimmt, das kann ich schon sagen«, versicherte Personalratschef Wolfgang Kapferer mit Blick auf die gut 100 Tage, die die neue Schulleiterin bereits hinter sich hat. Barbara Spöttls Vorgänger Günther Seibold ist schon vor vier Monaten offiziell verabschiedet worden. »Ich will seine offene Kommunikation beibehalten«, versicherte seine Nachfolgerin. Ein besonderes Anliegen seien ihr die Öffentlichkeitsarbeit, die Kooperation mit Hochschulen und die Pflege von Auslandskontakten.

Spöttls Stellvertreter Andreas Gembala spielte seiner neuen Chefin zur Begrüßung ein Ständchen auf dem Akkordeon, die Moderation der Feierstunde übernahm Lehrerin Susanne Strohmayer. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen von Lehrer Sebastian Augst und den drei Schülern Christine Bartl, Michael Ishii und Ramona Lehnert. Für ihre charmanten Darbietungen gab es großen Applaus. san