weather-image

Guten kameradschaftlichen Zusammenhalt gelobt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Claus Hohenberger (rechts) ist seit 40 Jahren in der Bergwacht aktiv. Bei der Ausbildungs-Skitour dankte Bereitschaftsleiter Holger Malchereck ihm für sein Engagement.

Marquartstein. Den guten kameradschaftlichen Zusammenhalt innerhalb der Gruppe hat Bereitschaftsleiter Holger Malchereck bei der Jahreshauptversammlung der Bergwacht Marquartstein im Bergwacht-Heim gelobt. 26 Einsätze mit zahlreichen Notfällen am Berg hat die Bereitschaft im vergangenen Jahr bewältigen müssen.


Die Bergwachtler mussten unter anderem einen Toten aus der steilen Gamsgraben-Rinne in der Hochgern-Nordflanke bergen, einen abgestürzten und verletzten Gleitschirmflieger retten und außerdem zwei Menschen aus der steilen Grasflanke des Schnappenlahner holen. Sechs der Aktionen erforderten einen Hubschraubereinsatz. Beim Hochwasser im vergangenen Juni half die Bergwacht unter anderem mit bei Evakuierungen.

Anzeige

Zur Bereitschaft Marquartstein zählen zurzeit 23 aktive Bergwacht-Männer und sechs Anwärter, darunter auch Frauen. Zwölf Bergwacht-Leute tragen Funkmeldeempfänger, die rund um die Uhr in Betrieb sind und im Notfall schnelle Einsätze gewährleiten.

Ausbildungsleiter Christian Auer berichtete bei der Versammlung über die zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen im Bergwacht-Heim und im Gelände. Bereitschaftsinterne Ausbildungsabende von Bergwacht-Ausbildern und -ärzten, mehrere anspruchsvolle Geländeübungen wurden durchgeführt, darunter Bergungen beim simulierten Stillstand der Hochplatten-Seilbahn. Alle Aktiven erhielten im Trainingszentrum der Bergwacht in Bad Tölz eine Schulung in der Hubschrauber-Bergung, mehrere nahmen zusätzlich an einer Einsatzleiter-Schulung und an zwei regionalen Hubschrauber-Ausbildungen am Rettungstau teil.

269 Arbeitsstunden im Bereich Naturschutz

Die Hundeführer der Bergwacht Marquartstein trainierten mit den Suchhunden Larca und Layla neben der individuellen Hundeausbildung bei überregionalen Sommer- und Winterausbildungen. Auch drei Ausbildungs-Skitouren mit Verschüttetensuche und Schnee- und Lawinenkunde standen auf dem Programm.

Im Bereich Naturschutz wurden insgesamt 269 Arbeitsstunden, zum Beispiel durch Naturschutzstreifen, geleistet. Ein ganz besonderes Engagement zeigte Ossi Sima in der Nistplatzbetreuung und Biotoppflege im Umfeld des Froschweihers und beim Wegebau im Marquartsteiner Wandergebiet.

Die Bergwacht Marquartstein betreute außerdem eine Reihe von Veranstaltungen, darunter der Hochgernlauf und die Bergmesse am Hochgern.

Besonders dankte der Bereitschaftsleiter dem langjährigen Ausbilder Claus Hohenberger für 40 Jahre aktive Bergwachtarbeit. Hohenberger war 1973 als Anwärter in die Bergwacht Marquartstein gekommen. Bereits seit 1977/78 war er als Bergwacht-Ausbilder verantwortlich für den Ausbildungsstand der Bergwacht Marquartstein und auch heute noch arbeitet er aktiv im Ausbildungsteam mit. Von seinen Kenntnissen und Fähigkeiten als staatlich geprüfter Bergführer seit 1982 profitiert die Bereitschaft bis heute.