weather-image
29°

Grünes Licht für den Bühnenbau gegeben

0.0
0.0

Chieming. Mit dem Bau einer Theaterbühne in Chieming rüstet sich der Kreisjugendring Traunstein für die Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage, die vom 13. bis zum 20.  Juli stattfinden.


Als Mitveranstalter war es für den Kreisjugendring (KJR) Traunstein keine Frage, dass während des Festivals viele Veranstaltungen für die Jugend auf dem Jugendzeltplatz Chiemsee stattfinden. Doch es fehlte an einem geeigneten Schauplatz für die geplanten Theatertage und ein Open-Air-Konzert – und so wurde über den Bau einer Bühne nachgedacht. Nun steht der Standort fest: Die Bühne soll nun am nördlichsten Ende des Zeltplatzes angesiedelt werden. Experten des Landratsamts hatten sich bei einer Ortsbegehung für diese Stelle entschieden. Die ursprüngliche Planung nahe der östlichen Grenze des Geländes musste aufgegeben werden, weil sie außerhalb des Bebauungsgebietes lag. Nun ist der Bühnenbau zum größten Projekt des Kreisjugendrings für die Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage geworden. Das Planungsbüro Mühl-egger ist mit der Planung beauftragt, anschaulich wird das Vorhaben bereits jetzt in einem von der Chieminger Zimmerei Kecht angefertigten Modell.

Anzeige

Immer mehr Verbände, Vereine und Firmen unterstützen das Vorhaben, dennoch bleibt es eine große Herausforderung. »Jetzt werden viele helfende Hände gebraucht, und auch Sponsoren sind willkommen«, so Josef Harbeck, Vorstand des Kreisjugendrings, »denn die Bühne soll nicht nur während des Kulturfestivals genutzt, sondern dauerhaft in den Bestand des Zeltplatzes integriert werden.« Das entspricht ganz dem Konzept der Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage, das Nachhaltigkeit als ein Kriterium für die Auswahl der Projekte vorsieht. Damit ist gemeint, dass das Festival im Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung sowie unterschiedlicher Generationen und Kulturen entsteht. Auch diesen Aspekt erfüllt die Bühne. Bereits bei der Planung und Errichtung sind die unterschiedlichsten Gruppen beteiligt. Und sie wird Jugendlichen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich sein.