weather-image
14°

Großes Programm unter dunklen Rauchwolken

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Höher geht’s nimmer: Manche der alten Bulldogs machten schon beinah Männchen, so mussten sie sich mit den schweren Holzstämmen plagen. (Foto: H. Eder)

Waging am See. Die tiefschwarzen Wolken am Himmel über Dieperting täuschten. Beim Kalkbrennerfest am Fronleichnamstag war alles eitel Sonnenschein: ideales Wetter, unterhaltsames Bulldog-Spektakel, Hunderte von Zuschauern, perfekt organisierte Küche. So konnte Franz Gröll, der Vorsitzende der fleißigen Ottinger Kalkbrenner, am Abend zufrieden Bilanz ziehen. Vor allem hob er die Helfer in Küche und Ausschank hervor, die den Besucherandrang sehr gut gemeistert haben. Die geschätzt 600 Besucher genossen das gute Wetter und nicht zuletzt den Trecker-Treck mit all den vielen »bockenden« Bulldogs, wie Moderator Konrad Thaller immer wieder spöttelte.


In der Tat gingen von den rund 40 Traktoren viele sehr schnell mit den Vorderrädern in die Höhe, weil sie mit dem Gewicht von hinten nicht mehr mithalten konnten. Schließlich hatten sie eine schwere Last aus Baumstämmen den Hügel bei Dieperting hinauf zu ziehen. Die Zuschauer hatten ihre Freude an dem Spektakel. Den sogenannten »Full Pull«, also die komplette, rund 30 Meter lange Strecke, schaffte nicht einmal eine Handvoll der Fahrer mit ihren alten Traktoren, die mit maximal 50 PS (in sechs Klassen aufgeteilt) bis Baujahr 1970 zugelassen waren. Bei nicht wenigen war schon nach wenigen Metern Schluss.

Anzeige

Abgesehen davon war der Trecker-Treck einmal mehr ein Schaufenster alter Bulldog-Schönheiten – die einen liebevoll restauriert und neu lackiert, andere in Ehren gerostet. Die Mehrheit waren Eicher-Traktoren, es fanden sich daneben aber auch Exemplare fast aller bekannten Marken: Deutz, Lanz, Schlüter, Porsche, Fendt, Hanomag; die ältesten aus den 30er Jahren. Mit dabei auch einige Exoten: etwa ein »Pampa T01« mit 50 PS aus dem Jahr 1953 oder ein »Normag« mit zwölf PS aus dem Jahr 1956.

Währenddessen musste im Hintergrund auch dafür gesorgt werden, dass das Feuer nicht ausging. Ohne Unterlass wurde neues Holz angeschleppt und nachgeheizt. Im Vorraum des Kalkofens war es so heiß, dass man sich kaum mehr dem Ofenloch nähern konnte; mit langen Stangen mussten die Männer hantieren. Der Bereich ums Ofenloch herum musste immer wieder gewässert werden, damit es nicht zu brennen anfing.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Quartett »Die Dorfheiligen« und am Abend gab es ein Theaterstück (siehe eigener Bericht).

Die Ergebnisse des Oldtimer-Trecker-Trecks:

Klasse 1 (bis 15 PS): 1. Philip Schöndorfer aus Piding (Deutz-Traktor, Baujahr 1951), 2. Andreas Krautenbacher aus Limberg (Normag, 1956), 3. Christian Steinmaßl (Lanz, 1960); Klasse 2 (bis 20 PS): 1. Rupert Blank aus Molbaum (Fendt Geräteträger, 1960), 2. Sepp Frisch aus Hochreit (Eicher, 1954), 3. Ludwig Kurz aus Palling (Schlüter, 1961); Klasse 3 (bis 25 PS): 1. Benedikt Magg aus St. Georgen (Lanz, 1941), 2. Rupert Blank aus Molbaum (Fendt, 1939), 3. Stefan Greisberger aus Enzersdorf (Porsche, 1959); Klasse 4 (bis 30 PS): 1. Franz Huber aus Dankerting (Eicher, 1964), 2. Franz Nieder (Eicher, 1952), 3. Sepp Kroiß aus Limberg (Hanomag, 1949); Klasse 5 (bis 40 PS): 1. Franz Huber aus Dankerting (Eicher, 1966), 2. Sepp Frisch aus Tettenhausen (Fendt, 1959), 3. Anton Schönlinner aus Brünning (Eicher, 1956); Klasse 6 (bis 50 PS): 1. Anton Schönlinner aus Brünning (Eicher, 1958), 2. Peter Magg aus St. Georgen (Pampa, 1953), 3. Martin Huber aus Dankerting (Eicher, 1968). he

Mehr aus der Stadt Traunstein