weather-image
20°

Großes Kirchenjubiläum in Bergen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die heutige Kirche ist aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Vom gotischen Vorgängerbau, geweiht 1513, sind nur drei Spitzbögen geblieben. (Foto: Kunstverlag PEDA, Passau)

Bergen. Bergen steht ein großes Jubiläum ins Haus: die Weihe der Ägidius-Kirche vor 500 Jahren. Mit einem eigenen Festprogramm feiert die Pfarrgemeinde das Jubeljahr. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein Pontifikalgottesdienst am Sonntag, 30. Juni, um 10 Uhr in der Pfarrkirche.


Wer die Pfarrkirche St. Ägidius in Bergen von Westen durch den Turm betritt, der kommt sozusagen von der alten Kirche in die neue: Durch drei originale gotische Spitzbögen aus dem frühen 16. Jahrhundert führt der Weg in einen Kirchenraum aus dem 19. Jahrhundert.

Anzeige

Gotische Kirche musste 1863 einem Neubau weichen

Die gotische Dorfkirche hatte 1863 einem Neubau weichen müssen, der endlich ausreichend Platz für alle Gottesdienstbesucher bot. Beim Abbruch blieb alleine der Turm stehen. Über diesen Vorgängerbau weiß man gesichert den Weihetermin: Am 14. April 1513 »wurde eine neue Kirche in Bergen zu Ehren des heiligen Bekenners Ägidius mit drei Altären geweiht…«

1841 wurde Bergen eine eigenständige Pfarrgemeinde und von Vachendorf abgetrennt. Das kleine Dorf am Fuße des Hochfelln war durch das Eisenschmelzwerk »Maximilianshütte« zu einem aufstrebenden Industriestandort mit vielen Einwohnern geworden. Die Weihe der Ägidius-Kirche vor 500 Jahren feiert die Pfarrgemeinde nun mit einem eigenen Festprogramm. Höhepunkt ist der Pontifikalgottesdienst mit dem emeritierten Weihbischof Dr. Franz Dietl am Sonntag. Nach dem Festzug zum Bergener Festsaal wird ein Mittagessen angeboten. Anschließend findet der offizielle Festakt statt. Kreisheimatpfleger Dr. Christian Soika erinnert dabei an den historischen Anlass der Jubiläumsfeier.

Als Festgabe wird eine neue Publikation vorgestellt und zum Kauf angeboten. Darin werden die 27 Fresken, die der bedeutende Traunsteiner Kirchenmaler Max Fürst im spätnazarenischen Stil für Kirche in Bergen geschaffen hat, in Wort und Bild erschlossen. Zudem wird in der neuen Broschüre die Wahrheit über die Tannhäuser-Legende enthüllt und endlich die Geschichte um den geheimnisvollen Büßerstein, der an einer Eisenkette in der Kirche hängt, aufgeklärt.

Der Bergener Trachtenverein umrahmt den Nachmittag mit Darbietungen aller Altersgruppen Gelegenheit zum geselligen Beisammensein und Austausch bietet der Nachmittagskaffee mit Kuchenbuffet. Während des Festprogramms gibt es auch eine Kinderbetreuung. Den Abschluss des Tages bildet das gemeinsame Stundengebet der Vesper in der Pfarrkirche mit dem Konvent der Franziskanerpatres.

Die 500-Jahr-Feier soll die Kontinuität und Lebendigkeit des Glaubens in Bergen – durch die Jahrhunderte bis in die Gegenwart hinein – erfahrbar machen.