weather-image
-2°

Großes Interesse am Tag der Ausbildung in Traunstein

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Für jeden Interessierten war etwas dabei: Der Tag der Ausbildung war ein großer Marktplatz der Möglichkeiten für Schulabgänger. Foto: Wittenzellner

Traunstein – Mehr als 1000 Schüler erkundigten sich am Tag der Ausbildung über ihre berufliche Zukunft. Und eine Rekordzahl an Ausstellern zeigte ihnen die unterschiedlichsten Weiterbildungsmöglichkeiten.


Traumbedingungen für Ausbildungswillige: Über 150 Unternehmen aus der Region und der Umgebung stellten sich am heutigen Freitag im Schulzentrum in der Wasserburger Straße vor. Die heimischen Arbeitgeber unternehmen weiterhin große Anstrengungen, um sich auch zukünftig beruflichen Nachwuchs zu sichern.

Anzeige

Mit von der Partie waren dabei Unternehmen, Kommunen, verschiedene Bildungseinrichtungen und einige Handwerksbetriebe.

Zahlreiche Schüler – viele kamen auch im Beisein ihrer Eltern – stellten natürlich jede Menge Fragen zu den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und informierten sich über die offenstehenden Wege ihrer beruflichen Zukunft. Unzählige verschiedene Fachrichtungen und abwechslungsreiche Ausbildungsplätze wurden den Schulabgängern vorgestellt.

Der Tag der Ausbildung im Schulzentrum schloss nun die ausgerufene "Woche der Ausbildung" in Traunstein ab. Am Freitag präsentierten die heimischen Betriebe ihre Fortbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven für die Einsteiger in das Arbeitsleben. Banken, Behörden, Einzelhandel, die heimischen Industriebetriebe informierten genauso wie die Stadtwerke Traunstein oder der Landkreis Traunstein.

Dr. Florian Binder vom Veranstalter Gewerbeverband Traunstein freute sich über eine Rekordzahl von 155 Ausstellern, die 120 unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsrichtungen aufzeigten.

Nach der offiziellen Eröffnung hieß es für die Schüler und häufig auch für ihre Eltern: Informieren, schauen, fragen, sich beraten lassen. Nicht immer waren dabei die klassischen Modeberufe automatisch die erste Wahl. So mancher weniger gefragter Arbeitgeber eröffnete die Möglichkeiten, mit den Firmenvertretern detaillierter ins Gespräch zu kommen, sich mit Informationsmaterial zu versorgen und Adressen auszutauschen.

awi/th