weather-image
13°

Großer Empfang für Pfarrer Pierre Makanga

4.2
4.2
Bildtext einblenden

»Wir stehen heute vor einem neuen Anfang«


Das schlechte Wetter tat der guten Laune keinen Abbruch. Das fand auch der neue Pfarrer: Der Regen sei ein Segen, mit dem die Natur erwache. »Auch wir stehen heute in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Übersee vor einem neuen Anfang«, betonte der 1965 in Kitengo im Kongo geborene Makanga und versprach sogleich, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Pfarrer Konrad Kronast fortzusetzen. Im Zuge seiner Pensionierung hatte der frühere Dekan Kronast die Pfarrei Übersee nach 14 Jahren verlassen, um ab 1. September als Ruhestandspfarrer in der Kuratie Frauenwörth und als Spiritual in der Abtei Frauenchiemsee zu wirken.

Anzeige

Die Blaskapelle Übersee und der »Cantiamo«-Chor gestalteten den Empfang seines Nachfolgers. Letztere intonierte zur Freude Makangas auch ein afrikanisches Lied. »Ich bin sehr froh, dass ich hier bin«, zeigte sich Makanga sichtlich gerührt. Er sehe sich nicht als Chef. »Ich will einer von euch werden, ja ein Diener unter euch sein, und mit euch eine lebendige und familiäre Pfarrgemeinde gestalten«. Nach den Begrüßungsworten des Kirchenpflegers Ludwig Klarwein wünschte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Josefine Steinbichl dem strahlenden Makanga »Gottes Segen für ihr Wirken bei uns« und sicherte ihm jede erdenkliche Unterstützung zu. Auch Bürgermeister Marc Nitschke hieß die neue Geistlichkeit willkommen und freute sich bereits auf eine gute Zusammenarbeit. »Wie Sie sehen, sind wir eine sehr bayerische und traditionsreiche Gemeinde«, wandte der Rathaus-Chef sich persönlich an Makanga.

Gemeinsam mit Pater Bernard und Ruhestandspfarrer Heinrich Zimmermann zelebrierte Makanga am Abend seinen ersten Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Musikalisch gestaltet wurde dieser vom Kirchenchor. Das Öl, mit dem die Lampen am Brennen gehalten werden, stehe sinnbildlich für die Liebe und die Erfahrung des Lebens, die für das Funktionieren einer sozialen Gemeinschaft notwendig seien, so Makanga. Dieses »Öl« gelte es stets an Bedürftige weiterzugeben, damit das Licht, sprich die Hoffnung auf Gott, nie erlösche.

Offizielle Schlüsselübergabe erst am 30. September

Beim anschließenden Stehempfang im Pfarrheim konnten die Bürger ihren sympathischen, neuen Pfarrer persönlich kennenlernen und sich mit ihm in gemütlicher Runde austauschen. Für das leibliche Wohl zeichnete der Pfarrgemeinderat verantwortlich. Der große Empfang mit Dekan Georg Lindl und die symbolische Schlüsselübergabe sind Klarwein zufolge am Sonntag, 30.   September, geplant.

Makanga hatte in Benediktbeuern studiert und 2007 in Theologie promoviert. Nachdem er dann drei Jahre im Münchner Stadtteil Trudering als Pfarrer tätig gewesen war, verbrachte er die letzten beiden Jahre als Seelsorger in Stockdorf bei Gauting. Makanga kann sich indes schon bald »Dr. Dr.« nennen, denn seine zweite Dissertation, diesmal in Philosophie, sei »so gut wie fertig«, erzählte die 47-jährige Frohnatur am Rande des Stehempfangs. mmü