weather-image
28°

Großer Andrang beim verkaufsoffenen Sonntag

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schnäppchenschlacht auf dem Jahrmarkt: Alles was man im Haushalt braucht, wurde auf der Flaniermeile am gestrigen verkaufsoffenen Sonntag in Traunreut feilgeboten. (Foto: Rasch)

Traunreut – In Traunreut purzelten am gestrigen verkaufsoffenen Sonntag die Preise. Fast alle Einzelhändler und Geschäfte lockten mit Rabatten und Sonderaktionen. Sogar auf die Leberkäs-Semmel für einen Euro gab es zehn Prozent. »Die haben sich wirklich was einfallen lassen, super Angebote«, schwärmte eine Besucherin.


Der Treffpunkt schlechthin war die Autoschau auf dem Rathausplatz mit elf namhaften Firmen. Vor allem die neuen Modelle wurden unter die Lupe genommen, Probesitzen inklusive. Quads und Elektrofahrräder und vieles mehr komplettierten das umfangreiche Angebot. Auch die jüngsten Besucher kamen auf ihre Kosten. Sie konnten sich schminken lassen oder sich auf einer Hüpfburg austoben.

Anzeige

Deftiges und Süßes auf dem Jahrmarkt

Ein Kommen und Gehen war auch auf dem Jahrmarkt mit bekannten und neuen Fieranten zu beobachten. An den Ständen auf der Flaniermeile roch es nach Deftigem und Süßem, wie frisch geräucherte Fische, Baumstriezel oder Zuckerwatte. Am Schnäppchen-Stand von Klaus Klostermaier aus Rain am Lech, der zum ersten Mal auf dem Jahrmarkt vertreten war, gab es für den kleinen Geldbeutel alles, was das Herz begehrt: vom Wundpflaster über eine Müllkralle bis hin zum Weihwasserpinsel, den man heutzutage in Geschäften kaum mehr zu kaufen bekommt.

»Heute überfallen sie uns regelrecht«

Auch die Parkplätze in den Einkaufszentren am Stadtrand waren voll belegt. Den Bau- und Gartenmärkten kam vor allem das frühlingshafte Wetter zugute, obwohl ein eisiges Lüftchen wehte. Hier schleppten die Besucher Pflanzen und Blumenerde aus den Geschäften. Ob des großen Andrangs war auch Geduld gefordert: An den Kassen bildeten sich lange Schlangen. »Der Andrang am verkaufsoffenen Sonntag zur Pflanzzeit ist immer groß. Aber heute überfallen sie uns regelrecht«, sagte eine Verkäuferin dem Traunsteiner Tagblatt. ga