weather-image

Große Ehre für zwei Weißbacher Trachtler

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Peter Eicher sen. (4. von links) und Peter Baueregger (6. von links) nahmen die Glückwünsche von Sebastian Gasteiger (von links), Erni Gillitz, Klaus Reitner, Christian Hinterstoißer, Albert Wenzl, Franz Freiwang und Andreas Holzner entgegen. (Foto: Bauregger)

Beim Vereinshoagascht wurde Peter Eicher sen. und Peter Baueregger eine besondere Ehrung zuteil. Die beiden verdienten Mitglieder des Weißbacher Trachtenvereins erhielten aus der Hand des stellvertretenden Gauvorstandes des Gauverbandes I, Sebastian Gasteiger, das Goldene Gauehrenzeichen für 50-jährige aktive Vereinsarbeit und Treue zur Trachtensache. Diese Auszeichnung ist die zweithöchste, die der Gauverband vergibt.


Peter Baueregger sen. trat dem Verein 1962 bei. Von 1966 bis 1974 prägte er als Zweiter Vorstand die Geschicke des Vereins maßgeblich mit. Krönender Abschluss dieser Arbeit war das 50-jährige Fest 1974. Als Mitglied der bekannten »Weißbacher Sänger« umrahmte er jahrzehntelang viele Festlichkeiten mit bodenständigen, alpenländischen Volksliedern wie etwa das »Pinzga Bluat« oder die »lustigen Handwerkerg‘stanzl«. 2004 würdigte der Verein sein Wirken mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Baueregger nimmt heute noch rege am Vereinsleben teil.

Anzeige

Peter Eicher sen. trat ebenfalls vor 50 Jahren dem Verein bei. Drei Jahre später wurde er in den Ausschuss gewählt und von 1967 bis 1969 war er 1. Vorplattler. 24 Jahre lang – von 1974 bis 1998 – leitete er umsichtig und weitblickend die Geschicke der »Weikertstoana« als Vorstand. Beim 50-jährigen Fest und beim 90-jährigen Jubiläum des Vereins war er Festleiter. Ihm ist es zu verdanken, dass der Verein ein so komfortables Vereinsheim besitzt, in dem auch die Musikkapelle Weißbach ihre Heimat gefunden hat. Als Hüttenwart kümmerte er sich zudem von 1984 bis 1998 um dessen Bestand. Als Ziachspieler begleitete er jahrelang die Proben der Nachwuchsgruppen. 1998 ernannte ihn der Ausschuss des Vereins zum Ehrenmitglied.

Sein Werdegang im Gauverband I begann 1995 mit der Wahl zum stellvertretenden Gauvorstand. 1998 übernahm er die Führung des Verbandes, dem heute 119 Trachtenvereine angehören von Max Reitner. Mit unbändiger Kraft und Zuversicht arbeitet Eicher seit vielen Jahren, ab 2011 auch in Funktion als stellvertretender Landesvorsitzender des Bayerischen Trachtenverbandes, bei der Renovierung des Trachtenzentrums in Holzhausen mit.

Gerade dieser Wille, die Beharrlichkeit mit der Eicher ihm und für die Trachtenbewegung wichtige Ziele verfolge, gepaart mit eigenem, persönlichen Einsatz und die handwerkliche Mitarbeit am Projekt, zeichne laut Gasteiger den Geehrten im besonderen Maße aus. Den beiden Ausgezeichneten und allen Geehrten sprach er im Namen des Gauverbandes seine Hochachtung aus. Ihnen zur Ehre spielte die Musikkapelle den »Alte Kameraden-Marsch« und die Aktiven tanzten einen der wohl schönsten Trachtentänze, den Sterntanz.

Zudem wurden weitere verdiente Mitglieder geehrt. Seit 60 Jahren ist Anna Helminger dabei, sie war Jahre lang auch aktive Röckifrau. 50 Jahre gehören die ehemalige Trachtenschneiderin und Röckifrau Hilde Baueregger, die Röckifrau Elisabeth Holzner, die von 1962 bis 1966 auch in der Aktivengruppe mittanzte, und die Röckifrau Loni Bauregger zum Verein. Genauso lang sind der ehemalige aktive Plattler und ehemaliges Mitglied der Musikkapelle, Simon Bauregger, und Peter Hochhäusler, Aktiver Platter von 1961 bis 1967 und langjähriger Gruppenplattler, dabei. wb