weather-image
21°

Großalarm: Brand im LSH Ising

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch die Drehleiter kam zum Einsatz

Chieming. Großalarm für Feuerwehren und Rettungsdienst am Montagnachmittag: Im Landschulheim (LSH) Schloss Ising kam es im nördlichen Gebäudeflügel im zweiten Obergeschoß zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Die Schulleitung meldete über Notruf ein Feuer in einem Dusch- und Waschraum und eine starke Verrauchung. Nach Auskunft der Feuerwehr war in einem Papierkorb ein Feuer entstanden und hatte einen Handtuchhalter zerstört. Alle Bewohner in dem Gebäudeteil konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Drei Personen wurden nach Informationen der Einsatzleitung leicht verletzt und vorsorglich zur Untersuchung ins Klinikum Traunstein gebracht. Sie hatten Brandrauch eingeatmet, aber nur leichte Verletzungen erlitten. Alle anderen Betroffenen wurden vom Rettungsdienst vor Ort in der Turnhalle untersucht und versorgt.


Um 14.24 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Traunstein elf Feuerwehren und ein Großaufgebot an Kräften des Rettungsdienstes. Daraufhin eilten die Feuerwehren aus Ising, Seebruck, Obing, Seeon, Truchtlaching, Stein, Traunreut, Nußdorf, Traunstein, Erlstätt und Chieming zum Brandort, ebenso die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL). Insgesamt waren rund 160 Feuerwehrleute im Einsatz. Wenige Minuten nach dem Alarm waren die ersten Löschtrupps der Feuerwehr vor Ort und konnten schon nach kurzer Zeit Entwarnung geben. Alle Personen hatten den Gebäudeteil verlassen und sich in der nahen Turnhalle versammelt. Der Papierkorbbrand in dem Waschraum wurde von Atemschutzträgern der Feuerwehr rasch gelöscht. Danach wurde das zweite Obergeschoß mit Belüftungsgeräten rauchfrei gemacht. Der Rettungsdienst war mit mehreren Notärzten sowie Kranken- und Rettungswagen und zwei Schnell-Einsatz-Gruppen »Transport« angerückt. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 14 wurde nach Ising beordert sowie die Sanitätseinsätzleitung mit Leitendem Notarzt Joaquin Kersting und dem Einsatzleiter Rettungsdienst entsprechend den Vorgaben bei einem Großeinsatz gebildet und zum Brandort entsandt. Der entstandene Sachschaden liegt nach Polizeiangaben nicht zuletzt wegen der starken Rauchentwicklung im fünfstelligen Bereich. pv.

Anzeige