weather-image
14°

Grassauer Grundschüler stellten ihre Kinderlieder vor

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das Sternschnuppe-Duo, Margit Sarholz und Werner Meier, sang mit den Grassauer Chorkindern Kinderlieder. (Foto: T. Eder)

Grassau – Für die Grassauer Grundschulchorkinder war es etwas Besonderes, das Familienkonzert mit »Sternschnuppe«, also mit Margit Sarholz und Werner Meier. Nicht nur, dass sie bayrische Kinderlieder im Heftersaal vorsingen durften, auch zu wissen, dass ihre Stimmen auf der neuen CD des Sternschnuppen-Duos zu hören sind, stimmten Kinder wie Eltern stolz und glücklich.


Stimmgewaltig schmetterten die Kinder zunächst den Klassiker »Beim Bimperlwirt« und wurden dabei von einigen jungen Musikern der Musikschule unterstützt. Viele Kinder im Saal stimmten beim Refrain mit ein. Das ist auch ein Grund für die neue CD, denn die beiden Vollblutmusiker wollten eine bayrische Kinderlieder-CD kreieren, die zum Mitsingen einlädt und den Dialekt im Vordergrund hält. Wie Margit Sarholz informierte, waren sie im Sommer mit ihrem mobilen Tonstudio an sieben verschiedenen Musikschulen, um dort mit Chorgruppen zu proben und Lieder aufzunehmen. Ihr Weg führte auch nach Grassau. Sie fanden dort gleich zwei Schulchöre, den Chor der ersten und zweiten Klasse unter der Leitung von Elisabeth Lewerenz und den der dritten und vierten Klasse, geleitet von Sandra de Creszenzio. In Grassau wurde nun die neue CD »Bayerische Kinderlieder – Drunt in der greana Au« zum ersten Mal öffentlich präsentiert.

Anzeige

Auf der Bühne ging es lustig zu. Nach dem Bimperlwirt erklärten die Kinder musikalisch »Mei, des kon koana wissen« und zeigte, dass man das traditionelle Kinderlied »Hans was duast denn du do« auch in einem anderen Tempo, modern und frisch singen kann. Neben den bekannten Kinderliedern komponierte das Duo auch eigene Lieder. Jede Chorgruppe der sieben besuchten Musikschulen in Bayern durfte davon zwei für die CD aufnehmen. Die Grassauer Kinder sind auf der CD mit »Zwoa Brotbrösl«, einem »beschwingten Aufreißer-Walzer und »Oans, zwoa und drei«, den »schönen Blödsinn-Walzer« zu hören. Die jungen Bläser der »Räuberbande« präsentierten zum Ende des ersten Teils noch einen flotten Schuhplattler.

Tonstudio-Erfahrung wird in Erinnerung bleiben

Im zweiten Teil des Konzerts sang das Sternschuppen-Duo einige ihrer bekannten Lieder. Werner Meier schlüpfte in die Rolle des frustrierten Osterhasen, der jetzt nicht auf der faulen Haut liegen darf, und beschwerte sich über die Hühner. Margit Sarholz wollte als Kuh ins Kino gehen. Mit dem Lied »Die Brezn-Beißer-Bande« und »Kikerikiki« verabschiedeten sich die Musiker. Die Erfahrung im Tonstudio und natürlich die Lieder auf der CD werden den Grassauer Chorkindern aber noch lange in Erinnerung bleiben. tb