weather-image
32°

Grassauer Bücherei kürt die »Leser des Jahres«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Leser des Jahres wurden gekürt (von links): Nick Nowack, Maria Schretter, Bürgermeister Rudi Jantke, Familie Tack mit Vater Jochen, Mutter Birgit, den Töchtern Viktoria und Laura, Ursula Krause und Karin Geyer. Das freute Büchereileiterin Caroline Zeisberger.

Grassau. Wenn Jugendliche pro Jahr zwischen 50 und 70 Bücher lesen, dann ist dies nicht nur ungewöhnlich, sondern der Grassauer Bücherei auch eine besondere Ehrung wert. So dürfen sich Nick Nowack und Maria Schretter als »Leser des Jahres 2013« bezeichnen.


Seit zehn Jahren vergibt die Grassauer Bücherei den Titel »Leser des Jahres«, informierte Büchereileiterin Caroline Zeisberger bei der kleinen Feier. In fünf Kategorien wird diese Auszeichnung vergeben. Zu den Meistlesern in der Wertung Familie durfte Birgit Tack mit ihren Mädchen den Preis entgegen nehmen. Ursula Krause erlangte die Auszeichnung in der Wertung Erwachsene und im Bereich Rentner wies Karin Geyer die meisten Ausleihen vor. Besonders erfreulich sei aber, dass auch viele Kinder und Jugendliche das Angebot der Bücherei nutzen und einige mehr als ein Buch pro Woche lesen, so Zeisberger. Nick Nowak kam sogar auf rund 70 Medien, Maria Schretter auf über 50.

Anzeige

Die Bücherei hat derzeit 1750 Lesekunden und einen Medienbestand von rund 11 000 Büchern, Zeitschriften, Spielen, DVDs und CDs. An die 35 000 Entleihungen bewältigten die 21 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im vergangenen Jahr und bedienten rund 41 500 Besucher. Neben den zehn Stunden wöchentlicher Öffnungszeit wurden rund weitere 25 Wochenstunden außerhalb der Öffnungszeiten aufgewendet. Zum Angebot zählen auch weitere Veranstaltungen. So beteiligt sich die Bücherei an der Schuleinschreibung mit kostenlosen Leseausweisen für die ABC-Schützen, stellt Bücherkisten für die Schule zusammen, organisiert Bücherflohmärkte und nimmt am Ferienprogramm teil. Die Klassen werden zu Klassen-Lese-Rallyes und zum Sommerleseclub eingeladen. Zudem bietet die Bücherei ein monatliches Kinderprogramm mit Vorlesen.

Zum Publikumsmagneten wurde der »Literarische Herbst« mit vier Veranstaltungen wie auch die Reihe »Länder und Literatur«. »Treffpunkt Buch«, geleitet von Uta Grabmüller, ist eine Kooperation mit dem Agenda-21-Kulturkreis. Zudem wirkt die Bücherei beim Adventsmarkt mit und veranstaltet an den Adventssamstagen Vorlesen für Kinder. Dies soll nun auch an den vier Samstagen vor Ostern erfolgen, wobei die Themen dem Fest angepasst werden.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Spieleabende für Erwachsene, Familien und Kinder. Im vergangenen Jahr wurde zudem die Lesung am »Unsinnigen Donnerstag« mit aufgenommen. Es soll auch heuer wieder stattfinden, so Zeisberger. Der besondere Höhepunkt war die Eröffnung der Jugendecke. Zeisberger würdigte die Gemeinde für den neuen Rechner, wie auch für die finanzielle Unterstützung der Jugendecke. Interessant sei für das Team aber auch jedes Jahr, welche Medien bevorzugt gewählt werden. Im Bereich der Schönen Literatur stand »Zeit der Skorpione« von Felicitas Mayall ganz hoch im Kurs, gefolgt vom Bayern-Krimi »Übersee«. Kersten Gier schaffte es mit »Saphirblau und Smaragdgrün« auf die Liste der meistgelesenen Bücher. »Das magische Baumhaus« gefiel als Kinderbuch und als Sachbuch wechselte »Altherrensommer« von Andreas Malessa am häufigsten den Leser. Unter dem Angebot der Spiele fand »Nino Delfino« den größten Anklang, bei den CDs gefiel vor allem Blasmusik-Pop von Vea Kaiser. Die Zeitschrift »Living at Home« schaffte es wieder auf den ersten Platz.

Lob ernteten die Viel-Leser wie auch die Büchereidamen von Bürgermeister Rudi Jantke. »Eine wunderbare Bilanz kann die Bücherei vorweisen«, so Jantke. Die Leser-Ehrung sei die Ernte, die eingefahren werde und zeige den großen Zuspruch, den die Bücherei erfahre. Die Gemeinde habe die Investition in die Bücherei getätigt, damit viele Bürger zum Lesen kommen. Für die Helferinnen sei es wertvoll, wenn ihre Arbeit auch Früchte trägt – dies zeigten die vielen Ausleihen ganz deutlich. Jankte lobte auch die Jugendecke, die vielleicht motiviere, Computer und Fernseher den Rücken zu kehren und stattdessen die Fantasiewelt eines Buches zu entdecken. tb