weather-image

»Global denken, lokal handeln«

5.0
5.0

Waging am See. »Global denken, lokal handeln« – unter diesem Motto stellte die Gemeinderatsliste »ÖDP und Parteifreie Wähler« im Gasthaus Unterwirt in Waging ihre 20 Kandidaten und deren Ziele zur anstehenden Gemeinderatswahl vor. »Unsere Aufgabe ist es nicht, alles einfach so hinzunehmen und im Gemeinderat alles abzunicken, sondern Dinge auch kritisch zu hinterfragen«, meinte Bürgermeisterkandidat Georg Huber.


Mit einem Quiz wurde zum Nachdenken angeregt

Anzeige

Mit einem Quiz über Waging und den Landkreis eröffnete er die Veranstaltung. Dies mag auf den ersten Blick seltsam erscheinen, auf den zweiten Blick war es aber eine effektive Methode, die Besucher auf Fakten und Geschehnisse aufmerksam zu machen und zum Nachdenken anzuregen.

Georg Huber sagte nach der Vorstellung der einzelnen Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2014, dass es wichtig sei, dass mehr Frauen ihre Ansichten in die Politik einbringen. Beim »zum Teil erschreckend hohen Flächenverbrauch«, könne man gut den Leitsatz – global denken, lokal handeln – anwenden. Natürlich sei dies manchmal ein Spagat, aber für die Zukunft notwendig.

Besonders toll fand Georg Huber die Idee des »Variobusses«. Allerdings müsse man sich Gedanken machen, dass Fridolfing, Kirchanschöring, Taching am See und die Stadt Tittmoning nun eine Busverbindung zum Waginger Bahnhof bekommen, Waging selber aber keine habe.

Landratskandidat Helmut Kauer sagte, die Bürger müssten bei großen neuen Themen bereits im Vorfeld eingebunden werden. Er forderte mehr Transparenz und mehr Demokratie. Kauer will die Einwohner des Landkreises viel stärker in die Entscheidungen einbinden und so die Macht den Bürgern und Bürgerinnen zurückgeben.

Bei der Diskussion meinte Christine Rehrl zum Thema Ortsgestaltung, dass Argumente gegen Pflanzen an Hauswänden lächerlich seien. Fast jeder Hausbesitzer habe Pflanzen an den Wänden »und kaputt ist dabei noch nie eine Hauswand gegangen«. Besonders schlimm seien diese Granittröge beim Tourismusgebäude. Außerdem wurde die Gestaltung des Kurparks angesprochen. Thomas Bauer meinte dazu: »Bis auf die Brücke kann da noch einiges gemacht werden!« Ein solcher Park sei auch ein Zeichen nach Außen und zwar, wie die Bürger der Gemeinde Waging miteinander leben.

Ökomodellregion war Thema

Eine weitere Frage betraf das Thema Ökomodellregion. Ein Besucher wollte wissen, wer denn diese Förderungen zuspreche und wie der weitere Verlauf aussehe. Georg Huber meinte, zugesprochen würden diese von München. Für die Umsetzungen seien leider keine Haushaltsmittel eingeplant. Es werde einen Projektleiter geben, welcher von diesem Geld bezahlt werde. Darum sei es so wichtig, meinte Huber, Meinungen selber einzubringen. kmz