weather-image
21°

Gleich drei Mal gab's das Goldene Gauehrenzeichen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Trachtenverein bekamen Karl Huber (von links), Peter Beilhack und Johann Hinterreiter das Goldene Gauehrenzeichen.

Ruhpolding. Bei der Generalversammlung des GTEV »D' Miesenbacher« Ruhpolding gab es reihenweise Ehrungen. Karl Huber, Johann Hinterreiter und Peter Beilhack sind ein halbes Jahrhundert dabei und die drei, bekannt als Huaber Karli (ehemaliger Gausieger), Hansenbauer Hanse (Musikkapelle) und Kastner Petei (Initiator der Ruhpoldinger Waldweihnacht), bekamen von Gaupressewart Mathias Sellhuber die höchste Auszeichnung des Gauverbandes I verliehen – das Goldene Gauehrenzeichen.


Trachtler haben 633 Mitglieder

Anzeige

25 Jahre beim Verein sind Helmut Lippert, Andrea Schmaus, Sabine Reiter, Erna Hallweger, Monika Hipf, Willi Watermann, Utz Kutschka, Thomas Müller und Johann Steinbrecher. Für 40 Jahre Treue und Einsatz für den Verein wurden Rosemarie Gallinger, Ingeborg Hasselberger, Irmgard Braun, Inge Kecht, Georg Zenz und Toni Mayer zu Ehrenmitgliedern ernannt. Bereits ein halbes Jahrhundert bei den Miesenbachern sind Marianne Fritsch, Pepi Stückl und Ernst Praxenthaler.

Schriftführer Werner Schwaiger gab einen Überblick über das vergangene Jahr. Der 633 Mitglieder zählende Verein aus Ruhpolding beteiligte sich an zahlreichen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen. Besonders hervorzuheben seien das »überregionale« Maibaumaufstellen im Ort mit den Überseer Trachtlern, das Gaugruppenjubiläum in Bad Reichenhall und der Auftritt der Gaujugend- und der Jugendgruppen der Miesenbacher und Rauschberger-Zell beim Biathlon Weltcup.

In der kommenden Saison werde man im Hinblick auf das Gaufest 2014 etwas öfter als üblich zu Trachtenfesten fahren, nicht zuletzt auch um sich in Sachen Organisation weiterzubilden.

Eine ganz besondere Veranstaltung wird am 8. Juni ein Sechs-Vereine-Preisplattln in Schleching sein. Die Miesenbacher haben diesen Leistungsvergleich mit den Traunsteinern und Wagingern vom Gauverband I und mit den Schlechingern, Reit im Winklern und Unterwössnern vom Chiemgau-Alpenverband 1986 erstmals durchgeführt. Man freue sich, dass man wieder einmal mit den »Drentern z´sammkimmt«.

Vorstand Hermann Feil ging in seinem Bericht auf die erfreuliche Situation im Nachwuchsbereich ein. Er bedankte sich bei den Verantwortlichen, die mit großem Engagement und logistischem Aufwand 77 Kinder und Jugendliche betreuen und ausbilden. Auch bei der Musikkapelle sei man unermüdlich und mit viel Eigeninitiative um den Nachwuchs bemüht.

Werbefilm wurde produziert und präsentiert

Breiten Raum nahmen die Informationen über den Stand der Vorbereitungen für das Gaufest 2014 ein. Man sei gut im Zeitplan, aber man müsse am Ball bleiben, weil die Zeit flott voranschreite. Das Logo von Georg Sojer mit einem Trachtenpaar vor der Ruhpoldinger Bergkulisse sei hervorragend gelungen und bringe das Kernthema auf kleinstem Raum auf den Punkt. Auch wurde ein kurzer Werbefilm produziert und präsentiert. Der Festausschuss arbeite Hand in Hand, lediglich der Genehmigungs- und Verwaltungsirrsinn der Behörden bereite zunehmend Sorgen. Aber letztlich werde man auch das bewältigen. Ansonsten sei das große Ziel, 2014 ein Fest der bayerischen Mentalität auch in Verbindung mit der heimischen Wirtschaft für Ruhpolding und die Region zu präsentieren.