weather-image
14°

Glamour und Glanz beim Frauenfasching

0.0
0.0
Bildtext einblenden
»Die 3 Tenöre« ließen das Publikum im Saal vor Begeisterung toben. (Foto: T. Eder)

Staudach-Egerndach – Mit einer hinreißenden Show lockten die Damen des Staudach-Egerndacher Frauenbunds ihr Publikum beim Frauenfasching im Gasthof zum Ott an den Broadway.


Ausgelassene Stimmung herrschte bereits vor diesem Auftritt. Die Band »5ehamma« heizte den Damen ordentlich ein, sodass die Tanzfläche stets sehr gut besucht war. »Manege frei« hieß es, als die Grabenstätter Garde einmarschierte und mit ihren Tänzen und viel Akrobatik unterhielt. Doch den besonderen Höhepunkt bot der Frauenbund selbst mit einer wunderbaren Show-Einlage. Zu »New York, New York« gesungen vom legendären Frank Sinatra, tanzten die 15 Frauen im eleganten Anzug und mit weißem Hemd wie Fred Astaire.

Anzeige

Anschließend kamen zwei Hollywood-Diven und sangen ausdrucksstark, während im Hintergrund die »Herren« mitschaukelten. Auch den gepflegten Schirmtanz zu »dancing in the rain« beherrschten die Damen hervorragend. Besonders lustig wurde es, als »die 3 Tenöre« ihr Lied schmetterten und dazu überschwänglich wippten. Gut fixiert an den Beinen konnten die drei Musiker ihre Kunst bis an die Tische heranführen und so mancher Gast hatte Angst, dass einer der Tenöre auf dem Tisch aufschlagen könnte. Die Zuschauer bebten vor Begeisterung und die Damen wurden mit viel Applaus bedacht. Begeisterung rief aber auch eine weitere Dame im Saal hervor. Renate Halbmayer ist eine bekennende Närrin und seit 40 Jahren ununterbrochen beim Staudacher Weiberfasching dabei. Ihr wurde nun der erste Faschingsorden, eine große Breze, von der Vorsitzenden Johanna Höger verliehen. Auffallend war zudem, dass besonders beim Weiberfasching viel Kreativität hinsichtlich der Masken gezeigt wird. Da huschte »Rotkäppchen« durch den Saal und hatte auch ihre Wolfsgroßmutter dabei. Meerjungfrauen und Froschkönig, aber auch Prinzen und Prinzessinnen, wilde Punks und viele Clowns waren zu sehen. tb