Gewitter am Sonntagabend: Maibaum stürzte auf Hausdach – Mehrere Feuerwehren im Einsatz

Bildtext einblenden
Ein Maibaum ist bei Holzhausen bei Bergen auf ein Hausdach gefallen. (Fotos: Kreisfeuerwehrverband Traunstein)

Ein kurzes, aber kräftiges Gewitter sorgte am Sonntagabend für mehrere Einsätze der Feuerwehren. In Holzhausen bei Bergen stürzte der Maibaum auf ein Scheunendach, auf der Staatsstraße zwischen Langmoos und Weibhausen fuhr ein Autofahrer an einen umgestürzten Baum. Bei Oberweißenkirchen hatte ein Blitz in einen Baum eingeschlagen und diesen gespalten. Bei den rund 15 Alarmierungen wurden überwiegend umgestürzte Bäume gemeldet, die beseitigt werden mussten.


Mit Einsetzen des starken Windes wurde gegen 18.30 Uhr die Feuerwehr Holzhausen bei Bergen alarmiert. »Maibaum auf Hausdach – keine Verletzten«, hieß es. Die Feuerwehr entfernte den Baum vom Hausdach.

Das Dach der Scheune wurde mit Unterstützung der Drehleiter aus Traunstein notdürftig mit Folien abgedichtet. Rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der Polizei waren im Einsatz. Nach einer ersten Schätzung der Polizei liegt der Schaden noch im dreistelligen Bereich. Die Feuerwehr Ruhpolding wurde im Bereich »Am Wundergraben« alarmiert, um einen Baum zu entfernen, der gefährlich in die Fahrbahn ragte.

Die Feuerwehr Wonneberg wurde innerhalb kurzer Zeit zu zwei Einsätzen alarmiert. Zunächst mussten sie auf die Staatsstraße Traunstein – Waging ausrücken. Dort war im Bereich zwischen Langmoos ein Auto an einen umgestürzten Baum gefahren. Die Einsatzkräfte sicherten den Unfallort und beseitigten den Baum. Verletzt wurde niemand. Darüber hinaus waren die Helfer in Töfenreut gefordert. Dort war ebenfalls ein Baum über die Fahrbahn gefallen.

In Gaden rückten die Aktiven nach Schuster am See aus. Dort musste ein umgestürzter Baum beseitigt werden. Bei Oberweißenkirchen hat ein Blitz in einen Baum eingeschlagen. Hier war die Feuerwehr Palling im Einsatz, um die Gefahr zu beheben.

Nahe Schönram bei Petting wurden im Bereich Filzhäusl mehrere umgestürzte Bäume gemeldet. Die Feuerwehr Petting beseitigte die Hindernisse und sorgte für freie Fahrt. Die Kreisstraße TS 9 wurde ebenfalls von einem umgestürzten Baum blockiert. Hier war die Feuerwehr Engelsberg im Einsatz, um das Hindernis zu beseitigen.

Bildtext einblenden
Bei Oberweißenkirchen hatte ein Blitz in einen Baum eingeschlagen und diesen gespalten.

Die Feuerwehr Chieming musste zu einem umgestürzten Baum zwischen Egerer und Sondermoning ausrücken. Die Feuerwehr Truchtlaching wurde zu einer überschwemmten Fahrbahn gerufen. Die Staatsstraße 2093 war zwischen Luging und Castrum stellenweise einen halben Meter überschwemmt. Hier sorgte die Feuerwehr Truchtlaching dafür, dass die Strecke wieder befahren werden konnte. Die Feuerwehr Seebruck musste indes zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ausrücken. Vermutlich hatte ein Blitzeinschlag für eine technische Störung gesorgt und löste Alarm aus.

Nachdem das Gewitter rasch über die Region hinweggezogen war, erfolgte die letzte Alarmierung der Integrierten Leitstelle in Traunstein nach rund einer Stunde gegen 19.30 Uhr.

Gegen Mitternacht musste nochmals die Feuerwehr Petting ausrücken. Bei Mandlberg war ein Baum über die Fahrbahn gestürzt und musste beseitigt werden. Wie es von der Feuerwehr heißt, »konnte dieser Einsatz ebenfalls zügig abgearbeitet werden«.

Hob

Mehr aus der Stadt Traunstein