weather-image
30°

Gesundes Leben im Einklang mit der Natur

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Besucherinnen der Feier genossen die Gelegenheit zum Armbad. (Fotos: Giesen)
Bildtext einblenden
Die erste Vorsitzende des Kneippvereins, Doris Wünsche-Schmucker (links) ehrt die Gründungsvorsitzende des Vereins Maria Thoma, im Hintergrund Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler.

Ruhpolding. »Der einzige Weg, gesund zu bleiben, ist, zu essen, was man nicht mag, zu trinken, was man nicht liebt, und zu tun, was man lieber nicht täte«. Dass dieses Zitat eines Skeptikers, von der Vorsitzenden des Kneippvereins Ruhpolding, Doris Wünsche-Schmucker, zitiert, gerade nicht stimmt, machte der fröhliche Nachmittag zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Kneippvereins deutlich. An der Kneippanlage hinterm Bäckersteg gab es ein buntes Festprogramm, dazu ein kleines Zelt mit Informationen über den Kneippverein und Erfrischungen für die Gäste.


Am 15. Juli 1974 wurde der Kneipp-Verein gegründet, berichtete die Vorsitzende. Wanderungen, Vorträge zu gesundheitlichen Themen, Gymnastik, Yoga und Schwimmen wurden angeboten. Bei der Gründung hatte der Verein 60 Mitglieder, Ende 1974 waren es schon 100, heute sind es über 200.

Anzeige

1977 wurde Kurt Zirngibl zum Vorsitzenden gewählt, der den Seniorentanz ins Programm aufnahm. Ab 1981 leitete Albertine Langmeier den Verein und wurde dreimal wieder gewählt. Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Einweihung der Kneippanlage im Juni 1982, die auf ihre Initiative hin entstand, denn »ein Kneippverein ohne Wassertretanlage ist wie ein Auto ohne Räder«, so Doris Wünsche-Schmucker.

Anfang 1997 wurde sie zur Vorsitzenden gewählt und musste zwei Umzüge des Vereins organisieren. Heute ist er meist in der Alten Schule untergebracht. Unterstützt wurde sie von Hermann Hein, der bis 2012 zweiter Vorsitzender war und noch heute Ausflüge, zum Beispiel Kräuterwanderungen auf dem Rauschberg, führt. 2008 und 2009 schloss sich ein Teil des Traunsteiner Kneipp-vereins unter Führung der ehemaligen Vorsitzenden Renate Daser dem Ruhpoldinger Verein an. Die neuen Mitglieder brachten auch neuen Schwung. Renate Daser ist nun zweite Vorsitzende, organisiert Ausflüge. Sie habe gute Kontakte nach Bad Wörishofen, dem Zentrum der Kneippbewegung.

126 Kneippvereine gibt es derzeit in Bayern

Die zweite Vorsitzende des Landesverbandes Bayern der Kneippvereine, Evelin Hensel, überreichte auch im Namen des Kneippbundes und seiner Präsidentin Marion Casper-Merk Urkunden, Geldgeschenke und einen bunten Blumenkranz an Doris Wünsche-Schmucker. Sie gratulierte im Namen des Landesvorstandes wie auch der 125 anderen Kneippvereine in Bayern. Das Ziel der Kneippbewegung, die aus der ursprünglichen Wasser- und Kräuterheilkunde von Sebastian Kneipp (1821 bis 1897) hervorging, habe sich ein anerkanntes Naturheilverfahren und Präventionskonzept entwickelt, das auf den fünf Säulen der Kneipp'schen Lehre beruht: Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilkräuter, Lebensordnung. Der Kneippbund sei mit 13 Landesverbänden, 600 Kneippvereinen und rund 160 000 Mitgliedern in Deutschland die mitgliederstärkste, unabhängige und gemeinnützige Gesundheitsorganisation Deutschlands, so Hensel.

Bürgermeister Claus Pichler gratulierte dem Verein. Die Gemeinde sei stolz, so einen aktiven Verein zu haben, der dem Wohlergehen und der Ge-sundheit seiner Mitglieder diene. Pichler stellte fest, dass der Kneippverein von Anfang an bis heute überwiegend von Frauen getragen wurde. Für durchweg gute Stimmung sorgte musikalisch die Jugendkapelle der beiden Trachtenvereine »D' Miesenbacher« und »D' Rauschberger-Zell« unter Leitung von Stefan Huber.

Noch 17 Gründungsmitglieder

Wichtiger Punkt war die Ehrung der 17 Gründungsmitglieder. Von der Vorsitzenden erhielten sie einen bunten Blumenstock, so wie etwa die erste Vorsitzende des Kneippvereins, Maria Thoma, die heute noch aktiv ist und sich besonders um die Kräuter kümmert. Es folgte Albertine Langmeier, die 16 Jahre an der Spitze des Vereins stand und bis heute als Wanderführerin im Einsatz ist.

Weiter geehrt wurden Hermine Mings, lange Leiterin der Tanzgruppe, Hedwig Schillmeier, lange Kursleiterin Gymnastik, Sophie Sandner, Elisabeth Hallweger, Fritzi Amann, Marianne Heizinger, Waltraud Klotz, Lina Lackner, Ursula Milzarek, Betty Plenk, Magnus Schuhbeck, Burgi und Michael Weibhauser, Anni Weiß und Helga Weiß.

Einen Einblick in Kurse und Aktivitäten des Vereins gab zum Beispiel Susanne Harbich, dritte Vorsitzende des Vereins, die die Wohltat eines Armbades im Kneippbrunnen des Vereins demonstrierte und erklärte. Der Tanzkreis unter Leitung von Irmgard Steib zeigte einen afrikanischen und einen amerikanischen Tanz, bei dem sogar eine 94-jährige Dame mittanzte, die einmal mehr die Zuträglichkeit der Bewegung für die Gesundheit bewies.

Einige Teilnehmer stiegen ins Kneippbecken mit eiskaltem Wasser und in einer kleinen Übung für alle wurde die Wirkung zur Meditation und Konzentration von Qigong demonstriert. Auch für Verpflegung war zum Beispiel mit einer Kräuterbowle nach einem Originalrezept von Pfarrer Sebastian Kneipp bestens gesorgt, sodass der Nachmittag für alle gemütlich ausgeklungen wäre, hätte nicht um 18 Uhr das Fußballspiel Deutschland gegen Frankreich begonnen, das für ein frühzeitiges Ende der Feier sorgte. gi