weather-image
20°

»Gern euer Bürgermeister«

5.0
5.0

Unterwössen. Der CSU-Ortsverband Unterwössen blickte auf seiner Jahreshauptversammlung auf die Kommunalwahl zurück, bei der Ludwig Entfellner zum neuen Bürgermeister gewählt wurde und die Nachfolge von Hans Halsreiter antreten wird.


Hans Haslreiter, der nicht mehr angetreten war, blickte auf die 18 Jahre als Bürgermeister zurück, in denen viel geschafft und erreicht wurde. Haslreiter nannte das Gewerbegebiet im Unterwössner Süden und die Neugestaltung von Frühlingstraße und Rathausplatz im Rahmen der Städtebauförderung. Er freut sich über den Umbau und damit Erhalt der Grund- und Mittelschule Unterwössen. Auch die Hochwasserschutzbauten in Unterwössen hätten sich bis heute bewährt. Das Dauerthema Hallenbadkomplex müsse er an den neuen Gemeinderat und seinen Nachfolger übertragen. »Ich war gern Euer Bürgermeister«, zog Haslreiter das Fazit.

Anzeige

Im Jahresbericht hielt der Vorstand des Ortsverbands, Hermann Minisini, eine Wahlnachlese. Besonders freute Minisini, dass die CSU bei der Wahl drei Prozent Stimmen mehr erreichte. Wermutstropfen sei jedoch, dass entgegen der ursprünglichen Idee keine CSU-Frau den Sprung in den Gemeinderat geschafft hat. Dennoch zeigte er sich mit dem Wahlkampf sehr zufrieden. Als Denkzettel nimmt er mit, dass sich im Vorfeld der Wahl viele Unterwössener nicht für Politik interessiert hätten. »Zukünftig müssen wir versuchen, die Leute mehr zu erreichen«, meinte Minisini. Sein Fazit am Ende lautete. »Wir haben zugelegt, während die CSU bayernweit verloren hat«.

Die Ziele aus dem Wahlkampf zu verwirklichen, werde nicht auf einmal gehen, so Minisini. Da sei der Ortsverband dringend auf die Unterstützung seiner Mitglieder angewiesen. Minisini hofft auch auf ein gutes Abschneiden bei der Europawahl. Für den entschuldigten Schatzmeister, Markus Guggenbichler, verlas Minisini den Kassenbericht. Zum Jahreswechsel wies der mit Blick auf den noch laufenden Kommunalwahlkampf einen ordentlichen Bestand auf.

Nachfolger Entfellner sieht optimistisch in die Zukunft

Auch der designierte Bürgermeister Ludwig Entfellner sah rückblickend einen erfolgreichen Wahlkampf und zeigte sich mit dem Wahlergebnis zufrieden. Der Wahlkampf habe ihm viel Spaß gemacht. »Den CSU-Ortsverband rufe ich auf mitzuwirken«, so Entfellner. Politik werde immer von unten vom Bürger aus gemacht.

Jetzt, in den letzten Tagen vor dem Wechsel, habe sich eine hervorragende Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister Haslreiter und der Verwaltung ergeben. Erste Gespräche mit politischen Konkurrenten habe Entfellner in vernünftiger Atmosphäre führen können. Er sehe optimistisch in die Zukunft. Zu seinen Hauptthemen werden die Dorferneuerung und die Wiederbelebung des Hallenbadkomplexes gehören, kündigte er an. Bei dieser Planung müsse der Bürger dabei sein. Entfellner sieht der Aufgabe erwartungsvoll entgegen. Eine Lösung gemeinsam mit allen zu erarbeiten, werde ihm viel Spaß machen. lukk