weather-image
15°

Geräte für alle Lehrer

5.0
5.0
Homeschooling
Bildtext einblenden
Bereits seit Monaten sieht der Alltag von Schülern so aus: Sie lernen allein am Computer. Foto: Stefan Puchner/dpa Foto: dpa

Der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen galten mehrere Anfragen in der Kreistagssitzung in Traunreut. So wollte Helga Mandl (Bündnis 90/Die Grünen) wissen, ob inzwischen alle Lehrkräfte an Kreisschulen mit entsprechenden Endgeräten ausgestattet sind. Lothar Wagner, Geschäftsleiter des Landratsamts, dazu: »Jede Lehrkraft, die ein Gerät wollte, hat eines bekommen.«


Das bestätigte Walburga Mörtl-Körner von der gleichen Kreistagsfraktion und selbst Lehrerin. Sie wies jedoch darauf hin: »Das Hauptproblem ist der Datenschutz. Wir dürfen Schülern von unseren Computern nichts schicken.«

Anzeige

Wie viele Schüler inzwischen mit mobilen Endgeräten ausgerüstet wurden, wollte Andreas Füssel (AfD) wissen.

Landkreis stattete viele Schüler mit Geräten aus

Landrat Siegfried Walch (CSU) informierte, etwa 25 bis 30 Prozent der rund 11 000 Schüler in den Kreisschulen hätten Geräte vom Landkreis erhalten – »jeder, der eines brauchte«. Viele Kinder und Jugendliche hätten bereits über eigene verfügt.

Füssel erkundigte sich weiter, wie viel Geld aufgrund der Corona-Pandemie am Landkreis hängen bleiben werde.

Bislang seien die Kosten nicht zu beziffern, gab Landrat Siegfried Walch zur Antwort. In einem Katastrophenfall gleiche der Freistaat Bayern 100 Prozent der Kosten aus – »theoretisch«. Walch weiter: »Vielleicht werden aber einige kleinere Positionen rausgestrichen.« Bei der Schneekatastrophe Ende 2018 und Anfang 2019 habe der Landkreis für die Verpflegung der Feuerwehrleute selbst aufkommen müssen. Außerdem könne sein, dass die Erstattung vom Freistaat mit Verzögerung beim Landkreis eintrifft.

Auf einen Appell von Marianne Penn (Bündnis 90/Die Grünen) hin, etwas gegen die menschenunwürdigen Zustände in den Flüchtlingslagern an der EU-Außengrenze zu unternehmen, antwortete der Landrat, diese Zustände seien zweifellos bedauerlich, aber nicht Sache des Landkreises.

kd

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen